Pilzbefall bedroht Wandmalereien der Höhle von Lascaux

Foto: www.lascaux.culture.fr / Lascaux Culture

Montignac. Einzigartige Wandmalereien von Wildpferden, Stieren, Raubkatzen oder Hirschen machen die Höhle von Lascaux zum prähistorischen Juwel. Es ist bedroht: Weiße und dunkle Flecken haben sich auf den Gemälden gebildet, die auf Pilzbefall zurückgeführt werden.

Dies wurde gestern zum 70. Jahrestag der Entdeckung der Höhle bekannt. Am 12. September 1940 waren vier Jugendliche zufällig auf die Höhle gestoßen; ohne zu zögern krochen sie in ein Loch, hinter dem sich rund 600 mit Eisenoxid und Manganerde geschaffene Malereien und 1500 Felsgravuren verbargen. Die Unesco-Welterbestätte in Südfrankreich zieht jährlich 220 000 Besucher an. Seit 1983 können sie eine originalgetreu nachgebaute Höhle besichtigen, Lascaux II.