Feiertage

Ostern in der Corona-Krise: Was ist dieses Jahr erlaubt?

Corona-Zeit und Ostern: Sind Ausflüge überhaupt erlaubt?

Auch an Ostern gelten die Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen. Besuch des eigenen Ferienhauses, Tagesausflüge, Eiersuchen im Freien ... Was ist für die Feiertage eigentlich erlaubt und was nicht?

Beschreibung anzeigen

Darf ich trotz Corona-Krise meine Familie zu Ostern besuchen? Sind die Kirchen geöffnet? Wir klären die wichtigsten Fragen zum Fest.

Berlin. An den Osterfeiertagen gedenken Christen der Auferstehung Jesu. Doch die Corona-Pandemie macht auch vor dem wichtigsten christlichen Fest nicht halt: Aufgrund der Kontaktbeschränkungen verbringen in diesem Jahr viele Menschen die Feiertage in kleinem Kreis, zahlreiche Kirchen sind geschlossen, Veranstaltungen sind untersagt. Das sollten Sie zu Ostern 2020 wissen:

Corona-Krise: Sind die Kirchen zu Ostern geschlossen?

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und größere Menschenansammlungen zu vermeiden, sind Gottesdienste derzeit grundsätzlich verboten – es sei denn, sie finden digital ohne Präsenz statt. Eine Öffnung von Kirchengebäuden zum stillen Gebet ist gesetzlich möglich.

Einige katholische und evangelische Kirchen sind daher für Gläubige geöffnet. Auch dort gilt die Einhaltung des Mindestabstands und es müssen bestimmte Hygiene-Regeln eingehalten werden.

Eine katholische Gemeinde aus Berlin hat bereits Klage gegen das Gottesdienst-Verbot eingereicht und auch der frühere ZDF-Moderator und Theologe Peter Hahne hat bereits gefordert, trotz der Pandemie die Kirchen an Ostern zu öffnen. Wer zur Risikogruppe zähle, könne frei entscheiden, ob er zu Hause bleibe oder nicht, sagte er. Eine Lockerung des Verbots durch die Bundesregierung ist aber derzeit nicht in Sicht.

Ostern 2020: Kann ich Gottesdienste online verfolgen?

Zahlreiche evangelische und katholische Gemeinden in Deutschland wollen an Ostern Gottesdienste im Internet übertragen. Katholiken können sich auf der Webseite der Katholischen Kirche in Deutschland über die Angebote der einzelnen Bistümer informieren.

Die Evangelische Kirche bietet unter diesem Link eine Übersicht zu alternativen Wegen, den Gottesdienst in Zeiten der Corona-Krise zu feiern. Eine besondere Aktion haben sich die Gemeinden in NRW einfallen lasen: Die Glocken aller katholischen und evangelischen Kirchen im Bundesland läuten am Ostersonntag um 9.30 Uhr gleichzeitig. Kirche im Livestream: Wo Gläubige an Ostern beten können.

Ostern in der Corona-Krise: Darf ich meine Familie besuchen?

Die von der Bundesregierung beschlossenen Kontaktbeschränkungen betreffen vor allem das öffentliche Leben. Kontakte zu Familienmitgliedern, die nicht im eigenen Haushalt leben, sind im Privaten also grundsätzlich erlaubt. In Bundesländern mit Ausgangsbeschränkung (Bayern, Berlin, Brandenburg, Saarland, Sachsen, Sachen-Anhalt) ist zwar ein Besuch von getrennt voneinander lebenden Paaren erlaubt. Angehörige dürfen aber nicht besucht werden. Einzige Ausnahme: Sie besuchen pflegebedürftige Familienangehörige, die zuhause wohnen.

Und: Kontakte jeglicher Art sollen auf Empfehlung der Bundesregierung derzeit auf das Allernötigste reduziert werden. In ihrem Video-Podcast am Freitag riet Kanzlerin Angela Merkel dringend von einem „Ostersonntag mit der ganzen Familie“ und einem „Kurzurlaub bei den Verwandten“ ab. Die Regeln und Verbote würden auch an Ostern uneingeschränkt gelten. So helfen Sie Großeltern und Eltern in der Corona-Krise mit der Isolation umzugehen.

Corona-Pandemie: Darf ich meine Verwandten zu Ostern im Pflegeheim besuchen?

Ein Besuch fällt zwar nicht unter das Kontaktverbot der Bundesregierung, aber mehrere Länder, einschließlich Nordrhein-Westfalen und Hamburg, haben jegliche Kontakte von Bewohnern zu Personen außerhalb der Pflegeheime untersagt, ausgenommen sind natürlich medizinisches Personal und Pflegekräfte. Mit einem Kontaktverbot sollen besonders gefährdete Risikogruppen effektiver geschützt werden.

Hintergrund zur Corona-Pandemie: So dramatisch ist die Lage in deutschen Pflegeheimen

Jüngere Enkelkinder, bei denen die Covid-19-Erkrankung oft ohne Symptome verläuft, könnten zum Beispiel bei einem Besuch über die Feiertage das Virus unbemerkt auf ihre Großeltern übertragen. Bei der Mehrheit der Menschen äußert sich eine Infektion mit dem Coronavirus mit eher milden Symptomen, bei älteren Menschen dagegen kann eine Infektion extrem gefährlich werden. Lesen Sie hier, welche Menschen mit Vorerkrankungen besonders gefährdet sind.

Corona-Krise: Darf ich einen Osterspaziergang machen?

Auch zu Ostern gilt: Die Wohnung oder das Haus darf nur noch bei triftigen Gründen verlassen werden – etwa um zum Einkaufen oder um zur Arbeit zu gehen. Bewegung an der frischen Luft ist aber nicht verboten.

Allerdings sei ein Osterspaziergang nur mit den Personen möglich, mit denen man in einem gemeinsamen Haushalt lebt oder mit maximal einer anderen Person außerhalb dieses Kreises, sagte Merkel ebenfalls in ihrem Podcast. Osterspaziergänge mit der Großfamilie sind also verboten.

Beim Aufenthalt im Freien sind zudem grundsätzlich die Bestimmungen der Bundesregierung zu befolgen: Spaziergänger müssen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten. Lesen Sie hier, wie hoch das Risiko ist, sich beim Joggen oder beim Spazieren gehen über die Luft mit dem Coronavirus zu infizieren.

Ostern in Corona-Zeiten: Darf ich meinen Lebenspartner besuchen?

Paare, die in unterschiedlichen Haushalten leben, dürfen sich grundsätzlich zu Ostern besuchen. Auch in der Öffentlichkeit dürfen Lebenspartner sich treffen, solange es bei maximal zwei Personen bleibt.

Darf ich zu Ostern in ein anderes Bundesland reisen?

Grundsätzlich ist es erlaubt, Verwandte und Lebenspartner in anderen Bundesländern zu besuchen. Allerdings haben mehrere Bundesländer härtere Maßnahmen beschlossen: In Berlin, Brandenburg, Bayern, Saarland, Sachsen und Sachsen-Anhalt ist es nicht mehr gestattet, Angehörige aus anderen Bundesländern zu empfangen. Lebenspartner dürfen aber weiterhin besucht werden.

Ausnahmen gelten je nach Bundesland für die Betreuung von pflegebedürftigen Personen, die Wahrnehmung des Sorgerechts, die Betreuung Minderjähriger und andere Hilfsangebote. Personen, die Besuche in diesen Bundesländern planen, sollten sich zuvor über die jeweiligen Landesbestimmungen informieren.

Darf ich an Ostern wandern gehen?

Da Bewegung im Freien weiterhin erlaubt ist, steht einer Wanderung nichts im Weg. Aber auch hier gilt: Es dürfen nur maximal zwei Personen, der gemeinsame Hausstand oder die in einem Haushalt lebende Familie zusammen wandern gehen. Zu anderen Personen muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

Außerdem ist in Bundesländern mit Ausgangsbeschränkung (Bayern, Berlin, Brandenburg, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt) das Verweilen im öffentlichen Raum, also etwa ein Picknick auf der Wiese neben einem Wanderpfad, nicht erlaubt. In anderen Bundesländern dagegen ist dies nicht ausdrücklich verboten, einige Städte, Gemeinden und Landkreise haben ihre eigenen Vorschriften.

In Frankfurt am Main ist das Verweilen in Parks zum Beispiel nicht erlaubt, in Berlin wurden die Beschränkungen am 2. April etwas gelockert: Ein kurzes Ausruhen auf der Decke im Park oder auf anderen Grünflächen ist bei Einhaltung der Kontaktregelungen gestattet. Wie lange diese „kurze“ Ausruhphase dauern darf, wurde nicht festgelegt.

Fake News: So erkennen Sie Coronavirus-Lügen
Fake News- So erkennen Sie Coronavirus-Lügen

Ostern in der Corona-Krise: Darf ich Reifen wechseln?

Autowerkstätten sind – abgesehen von den gesetzlichen Feiertagen am Karfreitag und Ostermontag – grundsätzlich geöffnet. Angesichts der bundesweiten Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen in einigen Bundesländern sollten jedoch alle nicht notwendigen Arbeiten möglichst verschoben werden.

Ein Reifenwechsel von Winter- auf Sommerreifen oder weil das Profil abgefahren ist, gilt laut bayerischem Innenministerium aber als triftiger Grund für das Verlassen der Wohnung. Andere Bundesländer haben sich noch nicht konkret dazu geäußert.

Der Autoclub ADAC verweist aber darauf, dass in den Ländern, in denen lediglich ein Kontaktverbot gilt, ein Reifenwechsel in der Werkstatt nach wie vor erlaubt sei. Regional könne es aber einzelne Abweichungen geben. Ein Reifenwechsel auf dem eigenen Grundstück ist weiterhin erlaubt, solange die Kontaktbeschränkungen eingehalten werden.

Corona-Krise: Darf ich mein Auto waschen?

Waschstraßen und Waschanlagen, bei denen kein Kontakt zum Personal nötig ist, haben in einigen Bundesländern weiterhin geöffnet. Laut ADAC sollte die Autowäsche in Bundesländern mit Kontaktverbot weiterhin gestattet sein. In Ländern mit Ausgangsbeschränkungen dagegen (Bayern, Berlin, Brandenburg, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt) sei die Reinigung des privaten Wagens kein triftiger Grund, um die Wohnung zu verlassen.

Regional könne es zu unterschiedlichen Regelungen kommen. Man solle sich vorab über die geltenden Regelungen in den einzelnen Kommunen informieren.

Eine Autowäsche auf dem eigenen Grundstück ist auch in Corona-Zeiten erlaubt, allerdings nur dort, wo die Gesetze es ohnehin zulassen, denn die sind regional sehr unterschiedlich. Deshalb sollte man sich vorher bei der Gemeinde über die geltenden Regelungen informieren. Überall gilt aber laut Wasserhaushaltsgesetz: Es dürfen nur Stoffe ins Grundwasser gelangen, unter denen die Wasserqualität nicht leidet.

Darf ich an Ostern Motorrad fahren?

Auch hier gelten in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Regelungen. So sind private Motorradtouren in Brandenburg trotz Ausgangsbeschränkungen weiterhin erlaubt, allerdings nicht in größeren Gruppen. Wie bei allen Aktivitäten müssten dabei die Kontaktbeschränkungen eingehalten werden, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag mit.

Wie „tagesschau.de“ berichtet, sind auch im Saarland solche Touren zu Ostern erlaubt – auch wenn im Bundesland Ausgangsbeschränkungen gelten. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gilt auch kein konkretes Motorradtour-Verbot. Solange die Abstandsregelungen eingehalten werden, dürften dort auch Touren mit mehr als zwei Fahrern möglich sein.

In Bayern und Sachsen sind dagegen nur noch zwingend notwendige Fahrten mit dem Motorrad erlaubt. Bayern hat zu Ostern landesweite Kontrollen angekündigt, um die Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten. Biker sollten sich also vor einer Fahrt über die geltenden Regelungen in dem jeweiligen Bundesland informieren.

(mbr)

Coronavirus – Mehr zum Thema