Medizinischer Dienst bestätigt 200 Behandlungsfehler im Norden

Hamburg. Patienten in Deutschland wehren sich immer häufiger gegen ärztliche Behandlungsfehler. Das zeigt die neue Fehlerstatistik des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDS). Danach haben 2013 bundesweit mehr als 26.000 Bürger, deutlich mehr als im Vorjahr, wegen des Verdachts auf falsche Behandlung Hilfe bei Gutachtern gesucht. Rund 14.600 Expertisen wurden erstellt, in knapp 3700 Fällen erhielten die Patienten recht. Ein ähnliches Bild ergibt sich in Schleswig-Holstein und Hamburg. Hier beschwerten sich 800 Menschen über Fehler von Ärzten. In fast 200 Fällen bestätigte sich der Verdacht; die Betroffenen konnten auf Schadenersatz klagen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.