„Er war das Idealbild eines Sozialdemokraten“

Der unerwartete Tod Dieter Hildebrandts hat vor allem langjährige Weggefährten betroffen gemacht. Stimmen:

Dieter Hanitzsch (enger Freund und Karikaturist): „Es ist ein großer Verlust. Für uns alle.“

Werner Schneyder (Freund und Kollege): „Auf der einen Seite hatte er immer eine Haltung, eine feste Position, man wusste stets, was er meinte. Auf der anderen Seite war er in der Lage, auch sehr komplizierte Zusammenhänge so zu formulieren, dass jedermann das verstehen konnte.“

Henning Venske (Hamburger Kabarettist, 1985 bis 1990 unter Regisseur Hildebrandt bei der Münchner Lach- und Schießgesellschaft): „Er war das Idealbild eines Sozialdemokraten – demokratisch bis auf die Knochen und sozial im Umgang. Sein Widerwillen gegen jeglichen Machtmissbrauch, sein Gerechtigkeitsgefühl und sein Mitgefühl mit den Benachteiligten in der menschlichen Gesellschaft bestimmten sein Denken. Seine Lust an treffenden Formulierungen und seine Spielfreude machten seine Gedanken berühmt und beliebt. Ohne ihn hätte es mich als Kabarettisten nie gegeben.“

Konstantin Wecker (Liedermacher): „Dieter war in jeder Hinsicht für mich ein Vorbild, künstlerisch und moralisch. Ich habe keinen Menschen gekannt, der moralisch integrer war.“

Bruno Jonas (Kollege im „Scheibenwischer“): „Er war in seiner Art, Kabarett zu machen, Maßstab setzend. Er war einmalig.“

Jochen Busse (Schauspieler, Kabarettist und bis 1991 unter dem Regisseur Hildebrandt bei der Münchner Lach- und Schießgesellschaft): „Er hat mir zu den schönsten Jahren meines Lebens verholfen. Das Besondere war, dass er sich einem zuwandte. Dieter Hildebrandt ist der einzige geniale Mensch, der mir in meinem Leben begegnet ist.“

Thomas Hermanns (Comedian): „Dieter Hildebrandt war immer so charmant, dass man seine intellektuelle Überlegenheit nie gemerkt hat.“

Horst Seehofer(Bayerischer Ministerpräsident und CSU-Chef): „Dieter Hildebrandt hat mit spitzer Feder und spitzer Zunge über Jahrzehnte Politikern in Deutschland den Spiegel vorgehalten.“

Sigmar Gabriel (SPD-Vorsitzender): „Die SPD hat ihren wohl charmantesten Kritiker verloren.“