Deutsche Spitzenpolitiker warnen vor Fremdenhass

Berlin. Nach den Anschlägen in Norwegen haben Politiker in Deutschland parteiübergreifend ein härteres Vorgehen gegen Extremisten gefordert. Bundeskanzlerin Angela Merkel rief zu einem entschiedenem Eintreten gegen Ausländerfeindlichkeit auf. Offenbar sei der Hass auf anders Aussehende und vermeintlich Fremde Motiv der Tat gewesen, sagte Merkel. "Dieser Hass ist unser gemeinsamer Feind. Wir alle, die wir an die Freiheit, den Respekt und das friedliche Zusammenleben glauben, wir alle müssen diesem Hass entgegentreten."

Nach dem barbarischer Anschlag sei es wichtig, wachsam zu sein, sagte Außenminister Guido Westerwelle. Derartige Anschläge seien auch in anderen europäischen Ländern möglich. Grünen-Chef Cem Özdemir erklärte, der Doppelanschlag zeige die Gefährlichkeit fremdenfeindlicher Ideologien. "Wir dürfen ihnen keinen Fußbreit Raum in unserer offenen Gesellschaft lassen." Für die Linkspartei forderte deren Abgeordneter Sevim Dagdelen, ein neuer Anlauf zu einem Verbot der rechtsextremen NPD sei das Gebot der Stunde.