WikiLeaks: In der Eifel lagern 20 US-Atombomben

Hamburg. Bisher war es nur eine Vermutung, jetzt gibt es zum ersten Mal eine offizielle Bestätigung: Die US-Streitkräfte lagern noch 20 Atombomben auf deutschem Boden. Dies geht nach Angaben der Zeitung "Luxemburger Wort" aus dem Protokoll eines Gesprächs zwischen einem Sicherheitsberater der Bundesregierung und dem US-Botschafter hervor, das die Internet-Plattform WikiLeaks jetzt zusammen mit mehr als 250 000 weiteren Geheimdokumenten veröffentlicht hat. Die Sprengkörper sollen auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel lagern.

Wie aus den WikiLeaks-Dokumenten weiter hervorgeht, ist China offenbar bereit, seinen Verbündeten Nordkorea fallen zu lassen. Nach Aussagen des südkoreanischen Vizeaußenministers Chun Yung-woo setzt sich in Peking die Auffassung durch, dass eine Wiedervereinigung unter Südkoreas Führung das Beste für die Halbinsel sei. Pjöngjang benehme sich "wie ein verzogenes Kind", soll Chinas Vize-Außenminister He Yafei gesagt haben.

WikiLeaks-Gründer Julian Assange kündigte gestern einen weiteren Coup an. Er werde in Kürze Hunderttausende Dokumente über das "unethische" Geschäftsgebaren einer US-Großbank veröffentlichen. Unterdessen warnt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) im Abendblatt vor den Gefahren zu großer Datensammlungen. "Je größer der Datenberg, desto weniger kann die Vertraulichkeit der angesammelten Daten garantiert werden."

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Deutschland