Innenstadt lahmgelegt

Ministertreffen und Demo bremsen Feierabendverkehr aus. Mit Staus ist bis morgen zu rechnen

Hamburg. Die Sicherheitsabsperrungen für das Treffen der Innenminister sowie eine Demonstration gegen die Konferenz haben gestern Abend zu starken Verkehrsbehinderungen in der Hamburger Innenstadt geführt. Da die Minister sich im Hotel Le Royal Méridien treffen, hat die Polizei eine Fahrspur der Straße An der Alster (St. Georg) gesperrt. "Das hat für den Stau gesorgt", sagte ein Beamter.

Hinzu kam der Protestzug von 1300 Abschiebungsgegnern, der am frühen Abend durch die Innenstadt zog. Unter dem Motto "I love Bleiberecht" hatten mehrere Organisationen bundesweit zu der Demonstration aufgerufen, um gegen die auf der Innenministerkonferenz geplante Änderung des Ausländergesetzes zu protestieren. Darin geht es insbesondere um die schnellere Einbürgerung gut integrierter Jugendlicher. Außerdem sollen härtere Sanktionen gegen integrationsunwillige Migranten verhängt werden.

Der Demonstrationszug setzte sich am frühen Abend am Hachmannplatz am Hauptbahnhof in Bewegung, zog in Richtung Ballindamm, Jungfernstieg und Gänsemarkt und schließlich zur Abschlusskundgebung auf die Moorweide.

Die Herbsttagung der Innenminister dauert noch bis morgen - so lange ist auch die Fahrspur vor dem Hotel gesperrt. Nach Angaben der Polizei müssen Autofahrer deshalb bis Freitag mit Verkehrsbehinderungen in der gesamten Innenstadt rechnen, insbesondere am Ostufer der Alster.