Islamgegner Wilders provoziert Merkel mit seinem Lob

Den Haag/Berlin. Mit einem provozierenden Lob hat der niederländische Islamgegner Geert Wilders Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geärgert: In Deutschland hätten die Christdemokraten jetzt "die Führung auf dem Gebiet der Islamkritik" übernommen, erklärte Wilders vor dem Parlament in Den Haag. "Frau Merkel, Sie haben recht", fügte der Islamgegner in seiner Rede hinzu.

"Wenn selbst die Bundeskanzlerin sagt, dass die multikulturelle Gesellschaft vollkommen gescheitert ist, dann will das etwas heißen." Bei der Parlamentsdebatte über das Programm der von ihm und seiner Partei PVV gestützten Minderheitsregierung aus Rechtsliberalen und Christdemokraten sagte Wilders weiter: "Die wichtigste Politikerin der Christdemokraten im wichtigsten Land Europas durchbricht ein Tabu und sagt, wie es ist. Und sie sagt, was Millionen Menschen denken."

Die Bundeskanzlerin, erwiderte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin, habe sich keineswegs "islamkritisch" geäußert. "Das ist nicht wahr. Man wird die Kanzlerin nicht als Islamkritikerin interpretieren können, weil sie natürlich vor einer wichtigen Weltreligion Respekt hat", verteidigte Seibert die Regierungschefin.