Bündnis der Stuttgart-21-Gegner ist zerbrochen

Stuttgart. Die Schlichtungsgespräche über das Bahnprojekt Stuttgart 21 gehen ohne die Gruppe der Parkschützer weiter. Die Gruppierung sei aus den Gesprächen ausgestiegen, sagte ihr Sprecher Matthias von Herrmann am Freitag in Stuttgart. Bahn und Politik wollten die Bürger "mit Angeboten abspeisen, die unannehmbar sind". Für die Opfer des "brutalen und unverhältnismäßigen Polizeieinsatzes" sei es eine Demütigung, wenn wie geplant im Schlossgarten weiter massive Bauarbeiten stattfänden. Unterdessen verständigten sich die übrigen Projektgegner sowie die Befürworter unter der Gesprächsleitung von Schlichter Heiner Geißler (CDU) darauf, am kommenden Freitag weiterzuverhandeln.