Hamburger Altbürgermeister Dohnanyi will Sarrazin verteidigen

Hamburg. In der SPD wächst der Widerstand gegen einen Parteiausschluss von Thilo Sarrazin (l.), wegen dessen provozierender Thesen zur Integration von Ausländern. Der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (r.) kündigte an, Sarrazin in einem Ausschlussverfahren beizustehen. "Wenn die SPD ihn ausschließen will, stehe ich bereit, ihn vor der Schiedskommission zu verteidigen", schrieb Dohnanyi in der "Süddeutschen Zeitung". Er nahm Sarrazin vor dem Vorwurf in Schutz, ein Rassist zu sein. Niemand könne bestreiten, dass es "besondere kulturelle Eigenschaften von Volksgruppen" gebe.