Sozialpolitik

FDP: Statt mehr Kindergeld Gutscheine

Berlin. Die FDP will die für 2013 geplante nächste Kindergelderhöhung in Form von Bildungsgutscheinen an die Eltern auszahlen. Die Gutscheine könnten dann beispielsweise in Kitas, Kindergärten, Musik- und Sportvereinen eingelöst werden, sagte die stellvertretende Parteivorsitzende Cornelia Pieper laut "Bild"-Zeitung. "Die nächste Kindergelderhöhung sollte direkt beim Kind ankommen", sagte sie.

Die Bundesregierung hatte das Kindergeld zum 1. Januar um 20 Euro monatlich pro Kind angehoben. Bis 2013 soll es laut Koalitionsvertrag eine weitere Erhöhung geben. Dieser Zusatzbetrag könnte dann Pieper zufolge den Eltern in Form von Gutscheinen bereitgestellt werden. Nach Einschätzung der FDP-Politikerin gibt es dafür breite Unterstützung in der Bevölkerung. Ziel müsse sein, in der "Bildungsrepublik" bereits frühzeitig "das Gold in den Köpfen zu heben", sagte sie.

Dagegen kritisierte die familienpolitische Sprecherin der Grünen, Katja Dörner, die Diskussion gehe angesichts fast 300 000 fehlender Kita-Plätze allein für Kinder unter drei Jahren an der Wirklichkeit vorbei. Bildungsgutscheine und Kindergeld sollten nicht miteinander verquickt werden: "Wir erwarten von der FDP, dass sie sich mit Nachdruck für den Ausbau der Kinderbetreuung einsetzt und dabei gleichermaßen die Schaffung zusätzlicher Kita-Plätze und deren Qualität in den Blick nimmt."