Bundesfinanzminister

Schäuble: Geld ist nicht alles im Leben

Berlin. Die Wirtschaftskrise ist nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble noch lange nicht vorbei. "Es ist uns zunächst zwar gelungen, die Auswirkungen der Krise auf die Menschen zu begrenzen, aber das Schwierigste steht noch bevor", sagte Merkel. Schäuble verglich die Finanzkrise mit dem Mauerfall. "Die Gewichte zwischen Amerika, Asien und Europa verschieben sich dramatisch", sagte er der "Bild am Sonntag". Diese Entwicklung sei noch nicht zu Ende. Schäuble bekannte, dass er über sein privates Vermögen keinen Überblick habe. Dies werde von der Volksbank Offenburg verwaltet. "Ich weiß gar nicht genau, wie die mein Geld angelegt haben, und ich will es auch gar nicht wissen. Das würde mich zu viel Zeit kosten und nur belasten", sagte er. "Geld ist nicht alles im Leben."