Kontroverse

Sarrazin entfacht Debatte über Ausländerpolitik

Nach seinen umstrittenen Äußerungen über die Integration von Ausländern steht Bundesbank-Vorstandsmitglied Thilo Sarrazin kurz vor einer Entmachtung.

Frankfurt/Main. Medienberichten zufolge will ihm Bundesbankchef Axel Weber wesentliche Kompetenzen entziehen, da eine Entlassung nicht möglich sei. Laut "Focus" will Weber Sarrazin die Zuständigkeit für Bargeldumlauf und Risiko-Controlling entziehen, womit ihm nur noch der Bereich Informationstechnologie bliebe. In einer Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" stimmten 51 Prozent der 501 Befragten Sarrazins Aussage zu, ein Großteil der arabischen und türkischen Einwanderer sei "weder integrationswillig noch integrationsfähig". Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, fordert in der Zeitung ein Bundesministerium für Zuwanderung und Integration. Sarrazins Äußerungen seien ein "Weckruf", dass man eine verfehlte Zuwanderungs- und Integrationspolitik betrieben habe.