Pedro Zerolo

Spanischer Vorkämpfer für Homosexuellen-Rechte ist tot

Pedro Zerolo (r.) kämpfte für die Rechte von Homosexuellen in Spanien (Archivbild von 2005)

Pedro Zerolo (r.) kämpfte für die Rechte von Homosexuellen in Spanien (Archivbild von 2005)

Foto: epa efe Paco Campos / dpa

Pedro Zerolo starb im Alter von 54 Jahren an Krebs. Er war Aktivist für die Rechte von Schwulen und Lesben in Spanien.

Madrid. Pedro Zerolo, einer der bekanntesten Vorkämpfer für die Rechte der Homosexuellen in Spanien, ist tot. Der Sozialist erlag am Dienstag in Madrid im Alter von 54 Jahren seinem Krebsleiden. Dies gab die Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) bekannt. Spaniens konservativer Ministerpräsident Mariano Rajoy, der sozialistische Oppositionsführer Pedro Sánchez und Politiker anderer Parteien sprachen den Angehörigen ihr Beileid aus.

Zerolo hatte mit seinem unerschrockenen Engagement und seiner freundlichen Art die Sympathien vieler Spanier gewonnen. „Der furchtlose Pedro“, wie die Zeitung „El Mundo“ ihn bezeichnete, hatte von 1998 bis 2003 an der Spitze des Homosexuellenverbandes FELGTB gestanden. Er hatte maßgeblichen Anteil daran, dass Spanien 2005 als eines der ersten Länder die Eheschließung von Homosexuellen zuließ. Kurze Zeit nach dem Inkrafttreten des Gesetzes heiratete er seinen langjährigen Lebenspartner.

Er gehörte dem PSOE-Parteivorstand an und war dort für die sozialen Bewegungen zuständig. Sich selbst charakterisierte Zerolo als Atheisten, Republikaner, Schwulen, Feministen und Sozialisten. Im Januar 2014 gab er bekannt, dass er an Bauchspeicheldrüsenkrebs litt. Infolge der Chemotherapie verlor er seine Lockenpracht, die ein Markenzeichen des Politikers gewesen war. (dpa)