Festival in Hamburg

Dockville streicht Show von Musiker nach homophobem Post

MS Dockville Festival in Hamburg

MS Dockville Festival in Hamburg

Foto: dpa

Das Hamburger Festival lässt Ten Walls nicht rein: Der litauische Produzent hatte auf Facebook Homosexuelle beleidigt.

Das Hamburger Festival Dockville hat den Auftritt des Erfolgsproduzenten Ten Walls abgesagt. Der litauische Musiker, mit richtigem Namen Marijus Adomaitis, hatte auf Facebook mit homophoben Äußerungen für Aufregung gesorgt. Daraufhin haben neben dem Hamburger Festival auch weitere Veranstaltungen seinen Auftritt abgesagt.

Ten Walls, der im vergangenen Jahr mit dem Song "Walking with Elephants" Erfolg hatte, hat am 3. Juni einen sehr langen und ausführlichen Post verfasst, in dem er Homosexuelle unter anderem mit Pädophilen gleichsetzte. Wie diese seien sie eine "andere Rasse", die in den guten alten 90ern wenigstens noch "repariert" worden sei. Die Empörung war groß, Fans schrieben verärgerte Kommentare, zerbrachen Platten oder löschten alle Songs des Musikers auf ihren Festplatten.

Nun schrieb Ten Walls am heutigen 8. Mai, also erst fünf Tage nach dem homophoben Post, eine Entschuldigung auf Facebook, in der es heißt, dass sein Post "inakzeptabel" gewesen sei und er niemanden habe angreifen wollen.

Ob das die Fans jedoch letztlich beruhigt hat, ist unklar, da Ten Walls sich nicht weiter über seine wahren Ansichten äußerte. Auch die Ehrlichkeit lässt in dem Post zu wünschen übrig: Denn dort erklärt er, er selbst habe nun seine Shows abgesagt - das haben aber ganz offensichtlich Management und Festivals schon übernommen. (mia)