Vor dem Welternährungsgipfel

Uno-Generalsekretär Ban Ki-moon hungert gegen den Hunger

Rom. Mit einem 24-stündigen Hungerstreik hat FAO-Generalsekretär Jacques Diouf das Schicksal von rund einer Milliarde hungernder Menschen in den Blickpunkt gerückt. Auch Uno-Generalsekretär Ban Ki-moon schloss sich gestern dem symbolischen Protest an und trat in einen eintägigen Hungerstreik. Diouf begann seine Protestaktion bereits am Freitagabend im Vorraum des Sitzes seiner Uno-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) in Rom. Weil das Gebäude über Nacht unbeheizt ist, trug er Mantel und Schal über seinem Schlafanzug.

Vor dem Welternährungsgipfel, der heute in Rom beginnt, hatte Diouf alle Menschen aufgerufen, sich an dem Hungerstreik zu beteiligen, um die Entscheidungsträger zum Handeln zu bewegen. "Wir haben die technischen Mittel und die Ressourcen, den Hunger aus der Welt zu schaffen", erklärte Diouf. Dies sei nun eine "Sache des politischen Willens".