Eurostat

Zahl der Asylanträge in Deutschland geht weiter zurück

Flüchtlinge auf Lesbos: So unmenschlich ist das Flüchtlingslager Moria

In Deutschland ist wenig von der Flüchtlingskrise zu spüren. Auf der griechischen Insel Lesbos herrscht seit vier Jahren Ausnahmezustand. Afghanen und Syrer leben im Dreck. Funke-Reporter Christian Unger hat sich die dramatische Lage angeschaut.

Beschreibung anzeigen

In der EU haben 2019 mehr Menschen Asyl beantragt als 2018. Viele wollen nach Deutschland – wo der Trend ein anderer ist.

Berlin. Neue Wende bei den Flüchtlingszahlen: Während die Zahl der Asylanträge 2019 in der EU erstmals seit vier Jahren wieder gestiegen ist, ging sie in Deutschland spürbar zurück. Das geht aus neuen Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat hervor, die unserer Redaktion vorliegen.

Demnach bleibt Deutschland in der Europäischen Union zwar weiter Hauptzielland für Asylbewerber, aber mit stark sinkender Tendenz: Von den insgesamt 473.215 Erstanträgen auf Asyl, die in allen EU-Staaten von Januar bis Ende September 2019 registriert wurden, entfielen 111.015 auf Deutschland – das entspricht einem Anteil von 23 Prozent.

2018 beantragten EU-weit 8,6 Prozent mehr Menschen Asyl als 2017

Noch im Vorjahr hatte die Quote für Deutschland laut Eurostat bei 28 Prozent (von insgesamt 580.800 Asylbewerbern) gelegen, 2017 bei 31 Prozent. Wie eine Auswertung der Eurostat-Daten für 2019 zeigt, stieg die Zahl der erstmaligen Asylbewerber EU-weit von Januar bis Ende September um 8,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (von 435.610 auf 473.215).

Das entspricht einer Trendwende: Bislang war die Zahl der Asylbewerber nach einem Höchststand von 1,2 Millionen im Jahr 2015 jedes Jahr gesunken, 2018 betrug der Rückgang noch 11 Prozent. Zuwächse erleben in diesem Jahr vor allem Frankreich, das von Januar bis Ende September 18 Prozent aller EU-Asylbewerber (87.095) registrierte, und Spanien, dessen Anteil an allen Asylanträgen in diesem Zeitraum auf 17 Prozent (79.735) stieg.

Erdogan - Türkei wird neue Flüchtlingswelle nicht alleine stemmen
Erdogan - Türkei wird neue Flüchtlingswelle nicht alleine stemmen

Aus diesen Länden kommen die meisten Asylbewerber

Hauptherkunftsländer der Asylbewerber waren laut EU-Statistikbehörde Syrien, Afghanistan und Venezuela. Für Deutschland liegen Eurostat-Zahlen sogar schon bis November vor: Danach beantragten hierzulande in den ersten elf Monaten 133.270 Menschen erstmals Asyl, ein Rückgang um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Schon 2018 war ein Rückgang der Asylanträge in Deutschland um 16 Prozent registriert worden.

Kurz vor Weihnachten ist erneut eine Debatte um den Umgang mit Flüchtlingen in der EU entbrannt. Vor allem geht es dabei um die Situation in Lagern auf den griechischen Inseln. Grünen-Chef Robert Habeck hat vorgeschlagen, Flüchtlingskinder aus den Lagern zu holen. Viele Beobachter sind der Meinung, dass Habecks Vorschlag zu den Flüchtlingskindern richtig ist.