DFB-Pokal

Dortmunder Sieg sorgt für „Fußball-Zoff“ im Bundestag

BVB-Fan Thomas Oppermann (SPD) stieß mit seinem Jubel über Dortmunds Sieg nicht nur auf Zustimmung.

BVB-Fan Thomas Oppermann (SPD) stieß mit seinem Jubel über Dortmunds Sieg nicht nur auf Zustimmung.

Foto: imago stock&people / imago/Metodi Popow

Das Halbfinale im DFB-Pokal zwischen Dortmund und München beschäftigte auch den Bundestag. Aber nicht alle bejubelten den BVB-Sieg.

Berlin.  SPD-Fraktionschef und Borussia-Dortmund-Fan Thomas Oppermann hat sich an seinem 63. Geburtstag einen besonderen Auftritt im Bundestag gegönnt. Nach der Regierungserklärung der Kanzlerin zum EU-Austritt Großbritanniens rief der Göttinger am Donnerstag in den Saal, das größte Geschenk für ihn sei nicht, dass er nach Angela Merkel reden dürfe, „sondern dass gestern Abend Borussia Dortmund in einem großartigen Spiel 3:2 gegen Bayern München gewonnen hat“. Dortmund steht damit im DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt.

Oppermanns Satz löste einen kleinen Tumult unter den Abgeordneten aus, unter denen sich auch zahlreiche Bayern-Fans befanden. Auch CDU-Chefin Merkel grinste breit. Parlamentspräsident Norbert Lammert (CDU) musste eingreifen und rief scherzend ins Mikro: „Ich werde jetzt dazu keine Abstimmung im Bundestag herbeiführen.“

Darauf entgegnete ein feixender Oppermann: „Das Ergebnis von gestern könnte man auch nicht mit einer Abstimmung korrigieren.“ (dpa)