Hamburger Abendblatt

Neujahrsempfang: Optimismus statt Populismus

HSV-Mäzen Kühne spricht über Transfers. Fegebank kann nicht mehr schlafen. Polizei wartet auf Signal von Trump. Joop hegt Umzugspläne.

Hamburg. Donald Trump in Hamburg: Noch ist das nur Gesprächsstoff vor dem G-20-Gipfel im Juli. Aber dann wird es Realität, und der künftige US-Präsident mischte sich bereits in viele Gespräche beim Neujahrsempfang des Hamburger Abendblatts ein. Und natürlich die Elbphilharmonie, die am Mittwoch eröffnet wird, der HSV, das Dauerthema für Krisenbewusste, aber auch das Schöne, das optimistisch Stimmende im neuen Jahr. "Wer führen will, muss fröhlich sein", sagte Abendblatt-Chefredakteur Lars Haider.

Über 900 Gäste hat das Abendblatt an diesem Montag zum 29. Neujahrsempfang im Hotel Atlantic empfangen (zum Nachlesen im Liveticker bitte nach unten scrollen). Unter ihnen hochrangige Politiker wie Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD), Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz und fast der gesamte Senat. Das ist kein Wunder, denn es ist auch der Auftakt in ein besonderes Wahljahr. Es gipfelt im September in der Bundestagswahl – und der Einfluss der Populisten sowie ihre Wahlergebnisse werden das Land prägen.

Das thematisierte Abendblatt-Chefredakteur Lars Haider auch in seiner Ansprache, in der er außerdem auf Abendblatt-Newsletter hinwies. Heute um 18 Uhr geht das neue Format an den Start. Abonniert werden kann der Newsletter hier.

Neujahrsempfang: Die besten Bilder

Die Gäste kamen wie immer auch aus der Hamburger Wirtschaft, der Kultur und vor allem aus dem Sport. Der HSV war unter anderem mit dem neuen Vereinsboss Heribert Bruchhagen vertreten sowie mit dem Investor Klaus-Michael Kühne. Der in der Schweiz und auf Mallorca residierende Milliardär wird auch am Mittwoch bei der Eröffnung der Elbphilharmonie anwesend sein, die er mitgefördert hat. Zuvor stand aber noch für Montagnachmittag ein Gesprächstermin mit Bruchhagen an.

PDF: Sie waren im Hotel Atlantic dabei

Und sonst? Waren Schauspieler da wie der fantastische Burghart Klaußner oder seine ebenso tolle Kollegin Nina Petri, Tagesschau-Chefsprecher Jan Hofer, sein Vorgänger Jo Brauner, Uwe Seeler, Stefan Gwildis, Joja Wendt, Haspa-Chef Harald Vogelsang (ohne Krawatte) und und und.

Hier gibt es den Neujahrsempfang zum Nachlesen im Liveticker:

Haider kündigt Abendblatt-Newsletter an

Außerdem kündigte Lars Haider eine neue Zeitrechnung in Hamburg an und meinte die Eröffnung der Elbphilharmonie am Mittwoch. Doch auch das Abendblatt zeigt sich innovativ. Von diesem Montag an wird es eine Ausgabe am Abend geben, einen Newsletter, mit dem wir unsere Leserinnen und Leser vorab über die Printausgabe vom nächsten Tag sowie über Aktuelles informieren, dazu Bilder und Videos. Chefredakteur Haider sagte, wer wolle, könne sich gleich im Atlantic für den neuen Newsletter eintragen.

+++ Hier geht es zum neuen Abendblatt-Newsletter +++

"Wenn Sie mehr von uns lesen wollen, abonnieren Sie den Newsletter", so Haider, der sich die Editorials mit Matthias Iken teilen wird. Dabei soll es wettbewerblich zwischen den beiden zugehen. Haider sagte "kämpferisch" in Richtung des stellvertretenden Chefredakteurs: "Entscheider lesen Haider. Katholiken lesen Iken." Auf die Replik darf man gespannt sein.

Aida-Umweltdirektorin über Landanschluss

Ex-Umweltministerin Monika Griefahn wird in diesem Jahr zum ersten Mal Oma. Die Umweltdirektorin bei Aida Cruises sagte zu den Kreuzfahrtschiffen und ihrem umstrittenen Landanschluss: "Wir müssen mit dem Flüssiggas LNG weiterkommen. Hamburg muss ein starker Standort sein." Punkt, drehte sich um und verwickelte Wirtschafts- und Hafensenator Frank Horch ins Gespräch.

Dibaba im Taxi-Pech

TV-Moderator Yared Dibaba kam etwas spät. "Das Taxi hat mich im Stich gelassen." Er sagte mit Blick auf 2017: "Ein neues Jahr ist immer eine Zäsur, eine gute Gelegenheit, neue Ziele festzulegen. Ich spreche aber nicht über meine, sonst geht mir Energie verloren."

Grünen-Chefin erscheint mit Baby

Grünen-Chefin Anna Gallina kam mit ihrem Partner Michael Osterburg und Buggy, in dem ihre fünf Monate alte Tochter lag. Ob sie auch Kunden von Rolf Zuckowski werden? Der Liedermacher startet in diesem Jahr in ein Jubiläum. 40 Jahre Musik für Kinder! Das Abschlusskonzert seiner Tour wird am 3. Dezember in der Elbphilharmonie sein - mit 500 Kindern. Zuckowski wünscht sich für Hamburg: "Weniger Frust durch Baustellen, Hamburg braucht eine besser Koordination. Ich finde es schon sehr belastend, wie viele nutzlose Stunden man im Stau verbringt."

Jette Joop will zurück nach Hamburg

Irgendwann kehren sie alle zurück... Designerin Jette Joop hat sich für dieses Jahr einen Umzug von Berlin zurück in ihre Heimatstadt vorgenommen. Damit würde sie Hamburgs große Themen auch wieder unmittelbar mitverfolgen können. Denn was Joop am Abendblatt-Mikro offenherzig zugibt: Dass die Elbphilharmonie jetzt urplötzlich doch eröffnet wird, hatte sie bis zuletzt gar nicht so recht auf dem Schirm. "Hamburg ist mir wichtig und wird immer wichtiger. Die Stadt ist modern und entwickelt sich ständig weiter", sagt Joop.

Applaus für Reden von Saffe und Haider

Mit großem Applaus sind die Reden von Abendblatt-Geschäftsführer Ove Saffe und Chefredakteur Lars Haider zu Ende gegangen. "Wird es denn ein frohes neues Jahr?", fragte Lars Haider in seiner Ansprache – um die Antwort gleich selbst zu geben: "Aber unbedingt! Lassen Sie uns den allgegenwärtigen Terror in der Gewissheit ernst nehmen, dass er nie unsere Art zu leben und unseren Glauben an eine friedliche, bessere Welt wird zerstören können. Lassen Sie uns nicht in Angst erstarren, lassen Sie uns positiv nach vorn blicken. Optimismus statt Populismus: Wer führen will, meine Damen und Herren, wer führen will, muss fröhlich sein."

Hotel-Direktoren geben sich die Ehre

Hoteldirektor Jost Deitmar: "Wir haben vier Tage lang Silvester gefeiert, es war ein rauschendes Fest. Das wäre schon mal ein gutes Omen für das neue Jahr und unsere Gäste." Westin-Direktorin Dagmar Zellmann, deren Haus in der Elbphilharmonie beheimatet ist, hofft, dass die Faszination Elphi auch über die Eröffnungstage anhält. "Bei uns steigt die Aufregung, auch wenn wir solche Mega-Events mit internationalen Gästen im Konzern gewohnt sind."

Alexander Porschke warnt vor Zuspitzungen

Alexander Porschke, Ex-Umweltsenator und Nabu-Chef sagte: „2017 wird ein schwieriges Jahr. Unsere Gesellschaft braucht mehr Verständnis für einander und das Zuhören. Aber im aufziehenden Wahlkampf werden immer diejenigen mehr gehört, die die Sachen zuspitzen." Privat freut er sich vor allem auf ein neues Programm, das er gemeinsam mit seinem Chor, dem Motte-Chor, einstudiert. „Das Thema dieses Mal: Hamburg.“

Neuer Job für scheidenden f&w-Geschäftsführer?

Für Rembert Vaerst, bis Jahresende Geschäftsführer von Fördern und Wohnen und damit für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständig, war es der erste Empfang im Ruhestand. Naja, auch nicht so ganz. „Es gibt Gespräche mit dem Berliner Senat über eine Kooperation. Die brauchen Hilfe.“ Mehr könne er noch nicht verraten, aber klar ist: Er wäre bereit.

Britta Ernst will es nochmal wissen

Britta Ernst, Bildungsministerin in Schleswig-Holstein und Ehefrau von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz, gehörte zu den besonders oft fotografierten Gästen. „Es gibt doch schon zu viele Fotos“, sagte sie und lächelt in die Kamera. In diesem Jahr seien für sie „die Wahlen das dominierende Thema“. Denn nicht nur der Bundestag, sondern auch der Kieler Landtag wird neu gewählt. „Wir werden einen kräftigen Wahlkampf hinlegen“, sagt die SPD-Politikerin, die 2014 nach Kiel gewechselt war und ihre Aufgabe sehr mag. „Ich möchte die Bildungspolitik noch mal fünf Jahre verantworten.“

Bruchhagen stürmt auf Seeler zu

Weiterer HSV-Gipfel beim Abendblatt: Bruchhagen stürmt auf Uwe Seeler zu. Sie kennen sich bereits länger, Seeler hat auch mal als Präsident den HSV geführt. "Alles Gute", wünscht das deutsche Fußball-Idol seinem Nachnachfolger. Daneben steht Udo Bandow, Freund von Seeler und früher sowohl Aufsichtsratsvorsitzender beim HSV als auch Chef der Hanseatischen Wertpapierbörse. Bandow nimmt Glückwünsche entgegen. Am Sonntag wurde der ehemalige Vorstandssprecher der Vereinsbank 85. Der HSV macht auch ihm Sorgen, "aber daran wollen wir jetzt nicht denken." Bandow betreut auch die Seeler-Stiftung, die jedes Jahr einen siebenstelligen Betrag an Bedürftige ausschüttet.

HSV-Investor Kühne spricht über Transfers

HSV-Investor Klaus-Michael Kühne tritt ans Mikrophon und verrät, dass am Nachmittag ein Treffen mit dem neuen Vereinsboss Heribert Bruchhagen ansteht. In dieser Saison hofft der HSV-Fan noch auf Platz zehn in der Endabrechnung. "Ich habe großes Vertrauen in den Trainer, ihn kenne ich auch persönlich." Sportchef Jens Todt müsse er dagegen noch kennenlernen. Zu möglichen neuen Finanzspritzen in der Winter-Transferperiode sagt Kühne: "Ich würde es nicht grundsätzlich verneinen." Allerdings müsse er dafür grundsätzlich ein Konzept erkennen und, dass "alle an einem Strang ziehen".

Auch zum bevorstehenden Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Elbvertiefung bezieht Kühne Stellung. "Ein Scheitern wäre eine Katastrophe, das Schicksal Hamburg hängt davon ab", sagt der Logistiker.

Özoguz erwartet Superwahljahr

Die Bundesregierung ist vertreten: Staatsministerin Aydan Özoguz ist eingetroffen, für sie ja ein Heimspiel, denn die Integrationsbeauftragte mit Sitz direkt im Bundeskanzleramt hat am Lokstedter Corvey-Gymnasium ihr Abitur gemacht und in Hamburg studiert. Auf sie wartet im Superwahljahr eine Herkulesaufgabe. Özoguz muss immer wieder erklären, warum es keine einfachen Antworten auf die Flüchtlingsfragen gibt.

Fegebank hat schlechten Elphi-Schlaf

Neben politischer Themen wie Maghreb-Debatte oder Bundestagswahlkampf treibt auch Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank die anstehende Eröffnung der Elbphilharmonie um. "Ich schlafe schon schlecht seit zwei Tagen", gesteht die Grünen-Politikerin. Sie hofft, dass vor allem auch Hamburg Kinder und Jugendlich in den Genuss eines Konzerthaus-Besuchs kommen. Und Olaf Scholz verrät: "Der Klang ist wirklich sehr, sehr beeindruckend. Die Musiker waren nach den Proben sehr begeistert."

Kubicki und Suding scherzen

Bürgermeister Olaf Scholz und seine Frau Britta Ernst stellen sich entspannt in die Interviewreihe der Wartenden. Die FDP ist mit geballter Nord Power da: Katja Suding und Wolfgang Kubicki. Beim Fototermin wird gescherzt, dass der Buchstabe, den Kubicki hochhalten soll, sich am Ende zu einem Satz ergänzt, der lautet: 14 Prozent für die FDP bei der Wahl. Kubicki trocken: "So pessimistisch sind wir nicht."

Polizei wartet noch auf Trump-Vorgaben

Hat sich eigentlich Donald Trumps Stab wegen des G20-Gipfels schon bei der Hamburger Polizei gemeldet? "Das läuft über das Bundeskriminalamt", sagt Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Irgendwann würden dann die Wünsche des Secret Service auch an die Hamburger Beamten weitergegeben werden. Meyer selbst hat sich in den USA bereits umgeschaut. "Wir handeln nach dem Awareness-Prinzip: 'If You see something, say something"", sagt der oberste Polizist der Stadt über die Hoffnung auf möglichst große Zivilcourage in diesem Jahr.

Wetterfrosch Böttcher als Glatteis-Chauffeur

Wetterfrosch Frank Böttcher kämpfte am Wochenende mit dem Glatteis. "Ich musste sogar eine Nachbarin mit dem Auto fahren. Die Gehwege waren zu glatt." Was sagt Klimaforscher Prof. Mojib Latif zum Wetter? Wenig, das sind aktuelle Erscheinungen, er beschäftigt sich mit globaler Erwärmung, und dieser Trend ist langfristig so gefährlich wie kurzfristig mal ein Glatteis-Wochenende.

Messe-Chef hat alle Hände voll zu tun

Messe-Chef Bernd Aufderheide hat in der Hamburger Wirtschaft einen neuen Rufnamen: Bernd, der Baumeister. Über zwei Jahre wird der Umbau des CCH dauern, sagte er. Nebenbei G20 Gipel im Juli – ist ja sonst fast nichts zu tun im neuen Jahr...

TV-Koch Rach ist gut gestartet

Christian Rach stolziert durchs Atlantic-Foyer. Zu Recht, denn er sieht blendend aus. Seine Sendung läuft, Kochen bleibt ein Mega-Thema 2017. Rach und Hans-Werner Funke treffen sich ein paar Mal im Jahr und vereinbaren immer: Wir machen mal eine WG auf. Denn: "Für Unterhaltung und Verpflegung ist dann ja gesorgt", so Konzertveranstalter Funke.

NDR-Intendant vor Elphi-Eröffnung entspannt

Und die anderen TV-Größen? NDR-Intendant Lutz Marmor hat einen energischen Gang eingelegt. Er ist mitverantwortlich für die Elbphilharmonie. Zwei Tage vor der Eröffnung sieht er tiefenentspannt aus. Läufts da tatsächlich so gut, wie man hört?

Jo Brauner würdevoll und ausgeruht

Der frühere Chefsprecher der "Tagesschau", Jo Brauner, schüttelt sich den Hamburger Niesel aus den grauen Haaren. Würdevoll und ausgeruht, wie er wirkt - Brauner wäre noch immer ein verlässlicher Nachrichtenmann. Dieses Jahr wird Brauner 80. "Ich bin immer noch froh, dass ich gut zu Fuß bin", sagt er.

Flughafen bereitet sich auf G20-Gipfel vor

Eines der großen Themen 2017 ist der G20-Gipfel im Juli, so auch für den Flughafen Fuhlsbüttel. Airport-Chef Michael Eggenschwiler zeigt sich vorbereitet, sagt aber auch: "Es ist eine komplizierte Planung, nicht nur auf dem Vorfeld, sondern auch in der Luft. Den Staatsgästen wollen wir einen guten Empfang bereiten."

Sigmar Gabriel sagt ab

Vizekanzler Sigmar Gabriel hat aus privaten Gründen abgesagt. Seine Frau ist schwanger. Am Nachmittag sollte sich der Bundeswirtschaftsminister mit Experten treffen, um über den angekündigten Stellenabbau bei Bombardier zu sprechen.

Christian Wulff unter den Gästen

Die Küche hat die Canapés vorbereitet. Rindertatar mit Belper Knolle, Fingerfood mit Lachs oder Ente und die klassische Currywurst. Gesprächsthema zum Essen wird die Elbphilharmonie sein, die Allgegenwärtige in diesen Tagen. Was wohl Ex-Bundespräsident Christian Wulff dazu sagen wird, der ja inzwischen als Anwalt in Hamburg arbeitet?

Britta Ernst stimmt sich ein

Das Motto in diesem Jahr lautet "Starten, Hamburg!" Und als eine der ersten Gäste hat sich Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Britta Ernst auf das erste große gesellschaftliche Ereignis des Jahres in der Hansestadt eingestimmt. Bei Twitter lud die Ehefrau von Bürgermeister Olaf Scholz die Einladung hoch.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.