Meinung
Kommentar

HSV droht der überflüssigste Nicht-Aufstieg der Geschichte

Sonny Kittel kann es nicht fassen: Der HSV blieb auch bei Jahn Regensburg sieglos.

Sonny Kittel kann es nicht fassen: Der HSV blieb auch bei Jahn Regensburg sieglos.

Foto: Armin Weigel / dpa

Sollten die Hamburger zum dritten Mal die Bundesliga verpassen, drohen ähnliche Folgen wie in den beiden Vorjahren. Ein Kommentar.

Hamburg. Es ist nicht bekannt, ob Bernd Hoffmann am Sonntag um 15.25 Uhr wutentbrannt den Fernseher ausgeschaltet hat, als im fernen Regensburg die erneute HSV-Enttäuschung besiegelt war. Man könnte sich aber vorstellen, wie Hoffmann den dritten Nicht-Aufstieg in Folge bezeichnen würde, wenn es so kommt, wie es es momentan aussieht.

Wahrscheinlich würde der frühere HSV-Chef den Enttäuschungs-Hattrick als „überüberflüssigsten Nicht-Aufstieg aller Zeiten“ betiteln, sollte sich der HSV am 23. Mai tatsächlich hinter Clubs wie dem VfL Bochum, Greuther Fürth und den coronageplagten Kielern wieder nur auf dem vierten Platz wiederfinden.

Tabellenspitze 2. Bundesliga
1. FC Schalke 04 34 / 72:44 / 65
2. Werder Bremen 34 / 65:43 / 63
3. HSV 34 / 67:35 / 60
4. Darmstadt 98 34 / 71:46 / 60
5. FC St. Pauli 34 / 61:46 / 57

Zwei Jahre, viele Entlassungen und unzählige Zweitliga-Dramen ist es bereits her, dass ebenjener Hoffmann, damals noch als Vorstandsvorsitzender des HSV in Amt und Würden, die erste misslungene Rückkehr in die Bundesliga als „überflüssigsten Nicht-Aufstieg der Fußballgeschichte“ einordnete. Dabei scheiterten die Hamburger damals immerhin am 1. FC Köln und dem einzig wahren „Big City Club“ aus Berlin: Union.

HSV-Aufstiegsdrama droht sich zu wiederholen

Auch die Schmach in der Spielzeit darauf, als die mittlerweile Hoffmann-losen Hamburger unter anderem an Heidenheim verzweifelten, gehört in die Kategorie „überflüssigster Nicht-Aufstieg“. Doch sollte es wirklich so kommen, dass sich Fußballgeschichte ein weiteres Mal wiederholt und der HSV an Bochum-Fürth-Kiel und vor allem an sich selbst scheitert, dann gehen einem so langsam die Präfixe der Schublade „über“ aus.

Die Folgen eines dritten „überflüssigen“ Scheiterns in Folge dürften ähnlich wie bei Nummer eins und zwei ausfallen: Alles und jeder aus dem Sport steht auf dem Prüfstand. Oder in anderen Worten: ein ganz normales HSV-Saisonfinale.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung