Meinung
Menschlich gesehen

Vorfreude im Hotel an der Binnenalster

Robert Kmita ist stellvertretender Hoteldirektor im Vier Jahreszeiten in Hamburg.

Robert Kmita ist stellvertretender Hoteldirektor im Vier Jahreszeiten in Hamburg.

Foto: HA

Robert Kmita, stellvertrender Hoteldirektor des Vier Jahrszeiten, freut sich über die anstehende Wiedereröffnung am 6. Juni.

Hamburg. Das Vier Jahreszeiten wird am 4. Juni wieder eröffnen. Darauf freuen sich Robert­ Kmita und die rund 300 Mitarbeiter sehr, denn auch das Luxushotel an der Binnenalster hat wegen Corona seit fast sechs Wochen den Betrieb eingestellt. Seinen Posten als stellvertretender Hoteldirektor hat der 42-Jährige 2017 angetreten. Zuvor war Kmita fast zwei Jahrzehnte für die Hyatt-Gruppe tätig, etwa in Dubai, Chicago und Buenos Aires. Dann kam der Ruf nach Hamburg.

Hoteldirektor wollte früher Koch werden

„Wir fühlen uns in dieser schönen Stadt sehr wohl“, sagt Kmita. Mit seiner Frau Johanna lebt er in Winterhude und genießt es, dort auf dem Goldbekmarkt einzukaufen. „Ich wollte mal Koch werden. Den Plan habe ich nicht umgesetzt, aber ich koche häufig zu Hause“ – am liebsten Fischgerichte.

In seiner Heimat Dänemark hat Kmita einst in der Ersten Liga Eishockey gespielt, auch in Hamburg ist er diesem Sport treu geblieben – aber jetzt als Hobby. Seine Hoffnung ist, dass bald wieder die Grenzen zu Dänemark geöffnet werden. Dann will er in Aarhus endlich wieder Familie und Freunde besuchen.

( ug )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung