Meinung
Menschlich gesehen

Jobs für Hamburgs aussichtsreichste Athleten

Foto: Marcelo Hernandez

Laufbahnberaterin Pamela Wittfoth erfüllt momentan eine ganz wichtige Funktion am Olympiastützpunkt in Dulsberg.

Hamburg. Leistungsnachweise in Zeiten und Weiten sind nicht ihr Metier. Trotzdem oder gerade deshalb erfüllt Pamela Wittfoth momentan eine ganz wichtige Funktion am Olympiastützpunkt in Dulsberg. Die 40-Jährige ist als Laufbahnberaterin dafür zuständig, Hamburgs aussichtsreichste Athleten auf ihrem Weg in das duale Berufsleben zu begleiten. Denn für die allermeisten reicht ihr Sport als Geldquelle nicht aus.

Wittfoth, der man die Geburtsstadt Schwerin nur noch in Nuancen anhört, weiß aus eigener Erfahrung als Leistungsruderin, wie Spitzensportler ticken. Ihr Studium in Leipzig – Sportwissenschaften, Psychologie und Englisch – half ihr, den Unibetrieb zu verstehen, sodass sie zu Hamburgs Hochschulen als wichtigste Partner für die Topathleten ein großes Netzwerk aufgebaut hat.

Als Ausgleich zum emotional fordernden Beratungsalltag fährt die Eimsbüttlerin Rennrad, macht Fitness und Yoga. Dabei geht es nie um Zeiten und Weiten, sondern um Entspannung.

( bj )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung