Meinung
Kommentar

Kirsten Boie: Eine würdige Wahl, ein gutes Signal

Maike Schiller
Kultur-Ressortleiterin Maike Schiller

Kultur-Ressortleiterin Maike Schiller

Foto: Mark Sandten / MARK SANDTEN / FUNKE FOTO SERVICES

Die Autorin wird Ehrenbürgerin Hamburgs. Die Entscheidung des Senats für Kirsten Boie ist Anerkennung von guter Literatur für Kinder.

Hamburg. Man lädt ja nicht jeden einfach in sein Zuhause. Schon gar nicht ins Kinderzimmer, erst recht nicht während der kostbarsten Minuten (manchmal: Stunden), die man als Mutter oder Vater mit seinen Kindern verbringen kann. Die Vorlesezeit am Abend gehört unbedingt dazu, ein nicht zu unterschätzendes Ritual vor dem Einschlafen, bei dem – sicher nicht nur bei uns zu Hause – Kirsten Boie ein sehr regelmäßiger Gast ist.

Oder vielmehr: ihre Figuren. Der kleine Ritter Trenk, Seeräubermoses, die eigenwillige Oma aus Sommerby, die Kinder aus dem Möwenweg, die beweisen, dass so etwas wie eine zeitgemäße Nachdichtung der Bullerbü-Geschichten eben doch gelingen kann.

Ehrenbürgerin Kirsten Boie: eine Respektsbekundung für das Genre

Kirsten Boie gehört seit vielen Jahren zu den bedeutendsten Autorinnen der deutschen Kinder- und Jugendliteratur. Ihr die Ehrenbürgerwürde zu verleihen, die höchste Auszeichnung, die Hamburg zu vergeben hat, ist auch eine Respektsbekundung dem gesamten Genre gegenüber.

Die kluge, unbedingt zu begrüßende Entscheidung des Senats muss auch als Anerkennung von guter Literatur für Kinder und dem Engagement für diese gelesen werden. Literatur, in denen die ganz großen Themen verhandelt werden – Freundschaft, Angst, Familie, Liebe, Verlust, Zusammenhalt, Veränderung, das Erwachsenwerden und das Kindsein.

Themen, die so ernst zu nehmen sind wie ihre Leser: Kinder. Weshalb die Ehrung von Kirsten Boie doppelt schön ist: „Jedes Kind muss lesen lernen“ heißt die Erklärung, die die promovierte Literaturwissenschaftlerin 2018 mit 26 weiteren Hamburger Persönlichkeiten auf den Weg gebracht hat. Leseförderung ist nicht zuletzt auch soziale Förderung.

Und mit einer Ehrenbürgerwürde verbindet sich auch eine gesellschaftliche Verantwortung. Die ist hier wirklich in den allerbesten Händen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung