TV-Kritik

Lanz ganz übel: Joey Kelly diskutiert Verdauung der Familie

Berichtet bei Markus Lanz umfassend über die Verdauung seiner Familie: Joey Kelly.

Berichtet bei Markus Lanz umfassend über die Verdauung seiner Familie: Joey Kelly.

Foto: Henning Kaiser / dpa

Unappetitliches zum Abend: Joey Kelly diskutierte mit Markus Lanz die Familien-Verdauung. Zu Schiff ging es den Kellys eher schlecht.

Berlin.  Joey Kelly (46) ist in Talkshow-Dauergast. Am Dienstagabend besuchte er Markus Lanz – der eigentlich über den Brexit und Europa sprechen wollte. Dabei plauderte Kelly auch über das Hausboot der Kellys.

Mit Kelly, der seinen Sohn Luke (18) dabei hatte, kam das Thema aber eher – pardon – aufs Kotzen. Ekel-TV gegen Mitternacht.

Kelly – wie Lanz immer zu betonen wusste: ein guter Freund von ihm – nahm sich alle Zeit der Welt, um über seine Vorliebe für Segelschiffe zu sprechen. Es gab das berühmte Kelly-Schiff, auf dem die Familie lebte, aber es gab auch noch ein anderes, an dem er sechs Jahre gebaut hat und dann mit seiner Familie in wilde See geriet.

Markus Lanz: Kelly kommt in Fahrt

„Wellen fünf Meter hoch… wir haben alle gekotzt“, sagt er. Und wie er lächelt, merkt der Zuschauer sehr genau, dass ihm die Wortwahl gefällt. Dann legt er noch ein bisschen drauf: „Innen drin, an jeder Ecke war wirklich die Kotze.“

Kelly kommt in Fahrt, auch seine Frau habe genug vom Segeln, weil sie schon beim ersten Mal – genau – kotzen musste.

Gekotzt wird bei den Kellys häufiger

Das Gewürge scheint in der Familie zu liegen. Sohn Luke erzählt, wie er als Kind mit dem Kopf auf den Teppichboden aufgeschlagen ist. Und ihm dann – man ahnt es – auch gleich sehr, sehr übel geworden ist.

Vier Titanschrauben hat er danach im Kopf, eine ernste Angelegenheit. Das geht aber in dem ganzen Übelkeitsgedöns irgendwie unter. Auch wenn Lanz fasziniert von der Narbe am Hinterkopf ist und bittet, dass die Kamera sie mal in Gänze zeigt.

Viele „Boahs“ vom Moderator. Aber die Übelkeit hatte auch ein bisschen das Publikum erfasst, einige Lacher – die Spannung war dahin. Lanz, kokett: Er hätte nicht gedacht, dass es in seiner Sendung so viel um die Verdauung der Kellys gehen würde.

Frisur als Talk-Thema – mit mäßigem Erfolg

Wobei ja auch noch die Kurzhaarfrisur des jungen Mannes ein Thema war: „Darf man mit dem Haarschnitt in der Kelly-Family aufwachsen?“, fragte er Luke, der geschniegelt mit Einstecktuch im Jackett da saß und nicht so ganz wusste, was man dazu Substanzielles sagen könnte. Die Kelly Familiy, die 2017 ihr Comeback feierte, ist bekannt für lange Mähnen.

Aber dafür war Lanz ja mit den Fragen da: „Du schneidest die Haare extra kurz, um Papa zu ärgern?“ Auf einmal schien ein Thema wieder aufzuleben: der Generationenkonflikt, festgemacht an der Frisur?

Und der Papa, Meister des Smalltalks und 2019 wieder mit der Kelly Family auf Tour, antwortete brav: „Die kurzen Haare passen auch.“ Aber die langen auch. Sein Sohn müsse selber wissen, was er will. Ach so. Ja, das war dann Erhebendes zum Vater-Sohn-Verhältnis.

Dass der Vater – der bei „Schlag den Star“ seine Willenskraft offenbarte – und der Sohn zusammen einen Marathon am Nordpol planen – man wollte es am Ende gar nicht mehr wissen. Weil so ein Marathon sicher auch ganz schön auf den Magen schlägt.

Kelly Family lagerte eine Million auf Hausboot

Aber ein Familiengeheimnis plauerte Kelly noch aus: Er erzählte, dass auf dem Hausboot der ganze Besitz der Familie lagerte – das Vermögen inklusive. Allerdings sei das vor dem Durchbruch der Musiker gewesen. Fast eine Million Mark habe auf dem Bott gelegen, in gelben Kisten von der Post.