"Stadt der Blinden"

Wie das Schauspielhaus zum Horrorhaus wurde

Am Schluss sind die Überlebenden in der „Stadt der Blinden" nur noch Silhouetten ihrer selbst.

Am Schluss sind die Überlebenden in der „Stadt der Blinden" nur noch Silhouetten ihrer selbst.

Foto: dpa Picture-Alliance / Christian Fürst / picture alliance / Christian Für

Am Schauspielhaus zeigt Kay Voges „Die Stadt der Blinden“ bildmächtig, beeindruckend, aber auch als verstörend ästhetische Gewaltorgie.