Volker Lechtenbrink - Stationen seiner Karriere

Bereits mit 15 wurde Volker Lechtenbrink bekannt: Er spielte den Kindersoldaten Klaus Hager in Bernhard Wickis Antikriegsfilm "Die Brücke" (1959). Geboren in Ostpreußen, wuchs Lechtenbrink in Bremen und Hamburg auf. Sein Theaterdebüt gab der heute 59-Jährige 1963 in der Rolle des Prinzen von Aragon im "Kaufmann von Venedig" am Landestheater Hannover. Er folgten Engagements u. a. in Köln, Berlin und München. Beim Saarländischen Rundfunk erhielt er 1978 mit der Reihe "Life: Volker Lechtenbrink" seine erste Fernsehshow. Daneben fand er immer wieder zum Theater zurück, trat in TV-Filmen auf und stand 1984 als Regisseur einer Episode der ARD-Serie "Geschichten aus der Heimat" hinter der Kamera. Seit 1972 konzentrierte sich Lechtenbrink mehr auf eigene Regiearbeiten. Er inszenierte u. a. Brentons "Der Kinder Segen" am Schauspielhaus Hamburg und Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" im Winterhuder Fährhaus. Bis 1997 war er drei Jahre Intendant der Bad Hersfelder Festspiele. (dpa)