Hamburg

Ebay-Anzeigen geschaltet: Razzia gegen Fahrrad-Hehler

In Lurup und auf St. Pauli nahm die Polizei Wohnungen unter die Lupe. Das empörte die Mitbewohnerin eines mutmaßlichen Hehlers.

Hamburg. Fahrraddiebe haben in Hamburg leichtes Spiel: Zwar geht die Zahl der Diebstähle seit Jahren zurück, doch die Quote der aufgeklärten Fälle liegt nach wie vor bei mageren 3,3 Prozent. Im vergangenen Jahr wurden in Hamburg 13.364 Fahrräder im Gesamtwert von rund sieben Millionen Euro gestohlen. Am Freitagmorgen durchsuchte die Polizei in Lurup und auf St. Pauli Wohnungen von zwei tatverdächtigen Fahrrad-Hehlern. Sie sollen seit September 2018 gestohlene, zum Teil hochwertige Fahrräder abfotografiert und im Internet bei Ebay Kleinanzeigen zum Verkauf angeboten haben. Das bestätigte die Polizei dem Abendblatt auf Nachfrage.

"Um 7 Uhr am Freitagmorgen wurden zeitgleich zwei Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt", sagte Polizeisprecher Ulf Wundrack. Dabei handelte es sich um die Wohnadressen der 22 und 25 Jahre alten Tatverdächtigen an der Luruper Hauptstraße und an der Clemens-Schultz-Straße.

Mitbewohnerin eines mutmaßlichen Hehlers bepöbelt Beamte

Zu einem Zwischenfall kam es bei der Durchsuchung in Lurup: Der Mitbewohnerin des mutmaßlichen Fahrrad-Hehlers (22) gefiel es offenbar nicht, dass Beamte sich in der Wohnung umschauten und bepöbelte die Polizisten. "Da sich die Frau sehr echauffierte, wurde sie in Gewahrsam genommen", sagte Polizeisprecher Wundrack. Die Beamten führten die Frau wegen Störung einer Amtshandlung ab – bereits nach kurzer Zeit wurde die jedoch wieder aus dem Gewahrsam entlassen.

Wo in Hamburg die meisten Fahrräder gestohlen werden

Auf die Schliche war die Polizei den mutmaßlichen Fahrrad-Hehlern durch "intensive Ermittlungen" gekommen, wie Polizeisprecher Wundrack sagte. Ob die beiden Männer bei den Durchsuchungen anwesend waren, ist nicht bekannt. Zumindest wurde niemand festgenommen. "In den Wohnungen stellten die Beamten Beweismittel sicher. Dabei handelt es sich laut Polizei um Datenträger wie Handys und Laptops. "Diese werden nun ausgewertet", so Wundrack.

Zudem überprüften die Beamten ein Fahrrad, das im Innenhof angeschlossen war. Ob die mutmaßlichen Hehler die Räder auch selbst gestohlen haben, ist unklar.