Hamburg. Für Unterricht und Hausaufgaben seien noch keine neuen Regelungen nötig, sagt die Schulbehörde – und erntet Widerspruch.

Beeindruckend, beängstigend oder beides? Die Veröffentlichung des Dialogsystems ChatGPT im November 2022 hat weltweit für Diskussionen gesorgt, was diese Form der künstlichen Intelligenz (KI) für das Lehren und Lernen und die Arbeitswelt bedeutet. Hamburgs Schulbehörde erklärt, in jedem Fall sei „zu erwarten, dass KI Schule enorm verändern wird“, wobei das eigentlich jetzt schon passiere. Die Meinungen gehen allerdings auseinander, ob Schulsenator Ties Rabe (SPD) und seine Behörde diesen Prozess gut begleiten und mitsteuern.