Hamburg. Rot-Grün justiert den Haushalt aufgrund der Krise nach. Welche Projekte von den insgesamt 57 Millionen Euro profitieren sollen.

Der Senatsentwurf für den Haushalt der Hansestadt lässt traditionell etwas Spielraum für die Regierungsfraktionen. Wie sie diesen nutzen und für die Jahre 2023 und 2024 nachjustieren wollen, haben SPD und Grüne am Montag im Rathaus erläutert. Demnach werden sie 16 Haushaltsanträge mit einem Volumen von insgesamt 57 Millionen Euro für zusätzliche Projekte im Rahmen des Doppelhaushalts vorlegen, über die in der Bürgerschaft vom 13. bis zum 15. Dezember beraten werden soll.