In eigener Sache

Abendblatt-Redakteur neuer Chef der Landespressekonferenz

Peter Ulrich Meyer mit Hamburgs Zweiter Bürgermeisterin Katharina Fegebank beim Jahresempfang der Landespressekonferenz

Peter Ulrich Meyer mit Hamburgs Zweiter Bürgermeisterin Katharina Fegebank beim Jahresempfang der Landespressekonferenz

Foto: Marcelo Hernandez

Die Vereinigung Hamburger Politikjournalisten wählte Peter Ulrich Meyer einstimmig zum Nachfolger des verstorbenen Jürgen Heuer.

Hamburg. Knapp zehn Monate nach dem Tod des langjährigen Vorsitzenden Jürgen Heuer hat die Landespressekonferenz Hamburg einen neuen Vorstand. Eine Mitgliederversammlung wählte am Mittwoch bei einer Enthaltung einstimmig den bisherigen Vize Peter Ulrich Meyer vom Hamburger Abendblatt zum Vorsitzenden. Neue Stellvertreterin ist Kristine Jansen vom Hörfunksender NDR 90,3. Schatzmeisterin wurde wieder die freie Autorin Susanne Mayer-Peters. Die LPK Hamburg hat mehr als 200 Mitglieder und versteht sich als Sprachrohr der politischen Journalisten gegenüber Senat, Bürgerschaft und Parteien.

Neu im zwölfköpfigen Vorstandsgremium sind Sylvia Burian vom „Hamburg Journal“ des NDR-Fernsehens sowie Mike Schlink von der „Hamburger Morgenpost/Mopo“. Schlink folgte auf Renate Pinzke, die von der „Mopo“ als Sprecherin der Grünen-Bürgerschaftsfraktion ins Rathaus gewechselt ist. Burian folgt als Vertreterin des NDR-Fernsehens auf Jürgen Heuer. Dieser leitete seit 1997 das landespolitische Ressort des „Hamburg Journals“ und vertrat seit 1996 die Interessen der Hamburger Rathausjournalisten an der Spitze der LPK. Heuer war am 23. Februar nach langer Krankheit im Alter von 56 Jahren gestorben.

Im Vorstand bestätigt wurden Markus Arndt („Bild“), Kristina Hansen (ZDF), Markus Klemm (dpa), Herbert Schalthoff (Hamburg 1), Sven-Michael Veit („Die Tageszeitung/taz“), Marc Widmann („Die Zeit“) und Julia Witte („Die Welt“).