Tierpark Hagenbeck in Hamburg

Dieser kleine Chinese braucht noch einen Namen

Das Leopardenbaby wurde am Freitag im Tierpark Hagenbeck präsentiert. Jetzt wird ein chinesischer Jungen-Name für das Tier gesucht.

Hamburg. Er faucht, maunzt, grummelt oder knurrt: Der Tierpark Hagenbeck hat kostbaren Nachwuchs. Die nordchinesiche Leopardin Basja hat ein Junges geboren. Anlässlich der Registrierung wurde das Jungtier am Freitag präsentiert.

Nordchinesiche Leoparden sind inzwischen von der Ausrottung bedroht und eine große Seltenheit. Weltweit leben nur noch etwa 90 in Tierparks oder Zoos. Hauptgründe für die drohende Ausrottung sind Pelzhandel, die Bedeutung der Tiere in der chinesischen Medizin sowie die Zerstörung des Lebensraums. Diesem Problem haben sich europäische Tierparks und Zoos angenommen. Sie versuchen, die bedrohte Art durch Zuchtprogramme (EEP) zu erhalten. „Dieses Jungtier ist für die Zucht sehr wichtig, weil beide Eltern sehr selten vertretene Gene haben“, sagte Dr. Michael Flügger, Hagenbecks Tierarzt und Europas Zuchtkoordinator der seltenen Raubtiere.

Die ersten vier Wochen lag das Leoparden-Baby - geboren wurde es schon am 13. Juli - mit seiner Mutter abgeschottet in der sogenannten Wurfbox, da nordchinesische Leoparden in der ersten Zeit außerordentlich sensibel auf Störungen jeder Art reagieren. Den ersten Menschenkontakt gab es jetzt anlässlich der Registrierung und Feststellung des Geschlechtes. „Es ist ein Kater!“, sagt Tierpfleger Volker Friedrich. Der kleine blauäugige Räuber wiegt zwei Kilogramm und hat sich gut entwickelt. Auf den Kontakt mit Menschen reagierte er sehr ruhig. Besucher können ihn ab sofort auf einem Monitor in der Wurfbox beobachten. In den nächsten Wochen wird er in das Gehege umgesiedelt.

Das einzige, was ihm jetzt noch fehlt, ist ein Name. Vorschläge können bis nächsten Freitag in die neben dem Monitor befestigte Stahl-Box eingeworfen werden. Gesucht wird ein chinesischer Jungen-Name. Der schönste Vorschlag gewinnt, bei Mehrfachnennung entscheidet das Los. Als Preis winkt eine Jahreskarte für den Tierpark.