Verkehr Hamburg

Von Beust: Elbvertiefung ist 2011 abgeschlossen

Foto: Ingo Röhrbein

Gleichzeitig kritisiert von Beust die zehnjährigen Planungen für "eine Maßnahme, die im Bau gerade einmal fünf Monate dauert".

Hamburg. Noch in diesem Jahr wird mit der geplanten Elbvertiefung begonnen werden - davon geht Bürgermeister Ole von Beust (CDU) fest aus. Bei der Mitgliederversammlung der Hamburger Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT), die zur Neuwahl eines Vorsitzenden zusammengekommen war, sagte von Beust gestern Abend: "Ich bin überzeugt, dass die Planfeststellung für die geplante Elbvertiefung noch in diesem Herbst abgeschlossen sein wird." Und weiter: "Niedersachsen macht mit, der Bund ist auch dabei, im Herbst geht es los." Bei einer geplanten fünfmonatigen Bauzeit würde das bedeuten, dass die Elbvertiefung Anfang 2011 abgeschlossen sein wird.

Gleichzeitig kritisierte von Beust die zehnjährigen Planungen für "eine Maßnahme, die im Bau gerade einmal fünf Monate dauert". Noch nie hätten sich so viele Hamburger Politiker in Nordniedersachsen getummelt. "Aber", so von Beust "wir sind auf der Zielgeraden. Die Elbvertiefung wird kommen, und sie ist wichtig."

In seiner Rede zum Thema "Hamburgs Weg aus der Krise" wies der Bürgermeister neben dem Wirtschaftsmotor Hafen ("Der wirtschaftliche Wohlstand Hamburgs hängt vom Hafen ab. Der Ausbau des Hafens ist patriotische Pflicht für alle Hamburger") auf Entwicklungsgebiete wie Medizintechnik, Medizinwirtschaft und Hamburg als Medienstandort hin. Die Prognosen für Hamburg seien günstig.

Der Vorsitzenden der MIT, Barbara Ahrons (CDU), dankte von Beust für ihre 15-jährige Arbeit im Sinne des Mittelstandes. Ahrons verabschiedete sich gestern Abend im Hotel Hafen Hamburg vor mehr als 100 Mitgliedern aus dem Amt als Vorsitzende. Sie wolle sich nun verstärkt um "andere Bereiche in ihrem Leben kümmern" und die Aufgabe des Vorsitzenden in jüngere Hände geben.

Zur Neuwahl des Landesvorsitzenden traten der CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Hjalmar Stemmann (46) und Rechtsanwalt Roger Zörb (43) gegeneinander an. Beide sind bereits Mitglieder des MIT-Vorstandes gewesen. Am Ende setzte sich Hjalmar Stemmann mit deutlicher Mehrheit durch. Von 106 abgegebenen Stimmen erhielt er bei vier Enthaltungen 64 Jastimmen (62,75 Prozent). Roger Zörb erhielt 38 Ja-Stimmen (37,25 Prozent). Barbara Ahrons wurde zur Ehrenvorsitzenden gewählt.