Hamburgs Schulsenator lenkt ein

Recht auf Halbtagsunterricht soll ins Schulgesetz

FDP und CDU befürchten, dass die SPD langfristig das Ziel verfolgen könnte, an allen Standorten Ganztagsbetrieb einzuführen.

Hamburg. Schulsenator Ties Rabe (SPD) lenkt im Streit um den Ganztagsschul-Ausbau ein. Rabe kündigte am Wochenende an, das Recht auf den Besuch einer Schule mit Halbtagsunterricht ausdrücklich im Schulgesetz festzuschreiben. Genau das hatten CDU und FDP gefordert.

Hintergrund ist der massive Ausbau von Ganztagsschulen. Der SPD-Senat unterstützt den Wunsch vieler Eltern und Lehrer, auch nachmittags eine Betreuung in der Schule anzubieten. Voraussichtlich werden vom Schuljahr 2013/14 an 197 der 204 Grundschulen ganztags arbeiten - bei drei Vierteln soll das Angebot allerdings auf freiwilliger Basis erfolgen.

+++ Ab 2013 flächendeckend Ganztagsschulen in Hamburg +++

FDP und CDU befürchten, dass die allein regierende SPD langfristig das Ziel verfolgen könnte, an allen Standorten verbindlichen Ganztagsbetrieb einzuführen. CDU-Fraktionsmitglied Walter Scheuerl, der die Primarschule per Volksentscheid zu Fall gebracht hatte, drohte in der vergangenen Woche mit einem erneuten Plebiszit in Sachen Ganztagsschule. Offen ist noch, ob die SPD einen eigenen Bürgerschaftsantrag vorlegt oder sich dem FDP-Vorschlag anschließt, der die regionale Versorgung mit Halbtagsschulen im Schulgesetz verankern will.