Ex-Bürgermeister von Hamburg

Ole von Beust soll Investoren in die Türkei holen

Von Beust wurde in Istanbul als Repräsentant der türkischen Agentur für Investitions- und Wirtschaftsförderung vorgestellt.

Istanbul. Der ehemalige Hamburger Bürgermeister Ole von Beust (CDU) soll für Investitionen in der Türkei werben. Die staatliche türkische Agentur für Investitions- und Wirtschaftsförderung (Ispat) stellte von Beust am Montag in Istanbul zusammen mit dem früheren Vorsitzenden der Grünen-Bundestagsfraktion, Rezzo Schlauch, als Deutschland-Repräsentanten der Organisation vor. Die türkische Regierung will mehr deutsche Unternehmen für Investitionen in ihrem Land gewinnen.

+++Ole von Beust - Bekenntnisse eines Bürgermeisters+++

+++Ole von Beust übernimmt Leitung der Stiftung für politisch Verfolgte+++

Als Kernbereiche in der Zusammenarbeit sollen Energie, die Automobilbranche, Hafenanlagen, Logistik, Medizintechnik und die Pharmaindustrie ausgebaut werden. Inzwischen sind aus Deutschland fast 5000 Unternehmen in der Türkei mit Niederlassungen vertreten. Jedes Jahr kommen etwa 500 weitere Betriebe dazu. Die türkische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 8,5 Prozent gewachsen (2010: 9,2 Prozent). Für das laufende Jahr hofft der türkische Wirtschaftsminister Zafer Caglayan noch auf knapp fünf Prozent Wachstum.

( (abendblatt.de/dpa) )