Harburg
HVV

Mehr und besserer Busverkehr im gesamten Landkreis

Über das neue Busangebot für den Landkreis Harburg ab 1. Dezember freuen sich vor einem neuen und einem altgedienten KVG-Bus: (von links): Annerose Tiedt (Bereichsleiterin Ordnung Landkreis Harburg), Anke Wilcke (Abteilungsleiterin Schule/ÖPNV/Sport Landkreis Harburg), Karsten Leist (Geschäftsführer Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen mbH (VNO) ), Friedhelm Stradtmann (Abteilung Schule/ÖPNV/Sport), Jan Behrendt (KVG Geschäftsführer), Landrat Rainer Rempe und Michael Fastert (KVG Geschäftsführer).

Über das neue Busangebot für den Landkreis Harburg ab 1. Dezember freuen sich vor einem neuen und einem altgedienten KVG-Bus: (von links): Annerose Tiedt (Bereichsleiterin Ordnung Landkreis Harburg), Anke Wilcke (Abteilungsleiterin Schule/ÖPNV/Sport Landkreis Harburg), Karsten Leist (Geschäftsführer Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen mbH (VNO) ), Friedhelm Stradtmann (Abteilung Schule/ÖPNV/Sport), Jan Behrendt (KVG Geschäftsführer), Landrat Rainer Rempe und Michael Fastert (KVG Geschäftsführer).

Foto: Landkreis Harburg / HA

KVG Stade übernimmt den Busverkehr im gesamten Landkreis. Diese Verbesserungen sind geplant.

Landkreis Harburg.  Im Landkreis Harburg beginnt am 1. Dezember die mobile Zukunft per Bus. Dann tritt der neue Verkehrsvertrag zwischen der Kreisverwaltung und der KVG Stade in Kraft, der für zahlreiche Verbesserungen in Sachen Qualität und Leistungsfähigkeit der Busverkehre für die Fahrgäste im Kreisgebiet sorgen soll.

Der Landkreis Harburg hatte im vergangenen Jahr erstmalig den gesamten Busverkehr – mit Ausnahme des Stadtverkehrs in Buchholz und Winsen – europaweit ausgeschrieben. Mehrere Unternehmen konkurrierten um den Zuschlag für drei Teilnetze mit insgesamt 159 Bussen.

Durchsetzen konnte sich am Ende die KVG Stade, die bereits in der Vergangenheit viele Linien bedient hat und nun bis 2029 den gesamten Busverkehr im Landkreis Harburg übernehmen wird.

Qualität der Fahrzeuge soll sich verbessern

Landrat Rainer Rempe: „Unsere Ausschreibung hatte das Ziel, über den Marktwettbewerb die größtmögliche Qualität für unsere Bürger zu erreichen. Ich bin überzeugt, dass wir dieses Ziel mit dem neuen Verkehrsvertrag erreicht haben.“ „Wir sind mit zusätzlichem Personal im Einsatz und sehr zuversichtlich, dass den neuen Busangeboten im Landkreis Harburg ein erfolgreicher Start gelingt“, sagt KVG-Geschäftsführer Michael Fastert.

Insbesondere die Qualität der Fahrzeuge werde sich verbessern. Spätestens zum 1. Januar 2021 setzt die KVG 47 neue Busse ein. Diese werden dann mit komfortableren Sitzen, W-LAN, Videoüberwachung, dynamischer Haltestellenanzeige, einem zweiten Platz für Rollstuhlfahrer, Klimaanlage und einem Totwinkel-Abbiegeassistenten ausgestattet sein. Zudem entsprechen die Fahrzeuge der modernsten Abgasnorm Euro 6.

Durch den Einsatz zusätzlicher Gelenkbusse soll es auch zu Verbesserungen bei den An- und Abfahrten in der Schülerbeförderung kommen. Bis zum Jahr 2029 soll das Durchschnittsalter der Fahrzeuge schrittweise weiter gesenkt werden.

Neue Fahrplanbücher ab 2. Dezember im Handel

Auf den regionalen Hauptlinien sind die Fahrpläne ab 1. Dezember auf einen Stundentakt verdichtet. Daneben enthält der neue Fahrplan eine Vielzahl weiterer Anpassungen und Verbesserungen. Die neuen Fahrplanbücher gibt es ab 2. Dezember in allen HVV-Servicestellen sowie im Zeitschriften- und Buchhandel. Außerdem ist es auch beim BürgerService der Kreisverwaltung, in der Touristinfo „Winsener Elbmarsch“ im Winsener Marstall sowie in den Rathäusern Marschacht, Salzhausen und Hanstedt erhältlich.

Im Internet können die Pläne unter hvv.de > Fahrpläne > Linienfahrplan oder unter www. kvg-bus.de abgerufen werden. Ab Dezember 2019 werden Fahrplanauskünfte in Echtzeit verfügbar sein. Dadurch können Fahrgäste Informationen über Verspätungen und Betriebsstörungen per Smartphone frühzeitig jederzeit abrufen und Fahrten entsprechend planen.

„HVV-Card“ wird im gesamten Landkreis Harburg eingeführt

Mit den Echtzeitinformationen will die KVG besser dafür sorgen, dass bei längeren Fahrten das Erreichen der Anschlüsse gesichert ist. 2020 werden an wichtigen Haltestellen und Knotenpunkten dynamische Fahrgastinformationsanzeiger installiert, die die Abfahrtszeiten der Busse ebenfalls in Echtzeit anzeigen. Das Projekt „Echtzeit“ wird mit Fördermitteln der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen und des Landkreises Harburg gefördert.

Last but not least wird die elektronische Kundenkarte „HVV-Card“ im gesamten Landkreis Harburg eingeführt. Seit August 2019 erhielten bereits alle Schüler, die ihre Fahrkarte vom Landkreis erhalten, sowie alle Abonnenten die HVV-Card. Nun ist auch für alle anderen Fahrgäste der Kauf von Einzel- und Tageskarten mit der HVV-Card beim Fahrpersonal bargeldlos möglich. Die Abrechnung erfolgt monatlich.

Der Landkreis wendet für den Regional- und Schulbusverkehr jährlich einen zweistelligen Millionenbetrag auf.