Hamburg. Logistik-Unternehmer Klaus-Michael Kühne schlägt Alarm: Dem Hafen droht der Abstieg. Deshalb schlägt er einen Zusammenschluss vor.

Paukenschlag im Hamburger Hafen: Der Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne hat angeboten, die kriselnde HHLA zu übernehmen. Der Hafenlogistikkonzern, der zu rund 69 Prozent im Besitz der Stadt ist, leidet unter der Verschiebung der Warenströme und dem Ukraine-Krieg. Die Aktie, die beim Börsengang im Jahr 2007 zu 53 Euro verkauft wurde, dümpelt heute nur noch bei gut 10 Euro.