Hamburg-Nord

Leitung des Bezirksamts Nord: Da waren's nur noch zwei

Yvonne Nische, Sozialdezernentin im  Bezirksamt Hamburg-Nord

Yvonne Nische, Sozialdezernentin im Bezirksamt Hamburg-Nord

Foto: Privat

Dorothee Martin zog ihre Kandidatur zurück. Jetzt sind nur noch zwei Bewerber im Rennen. Yvonne Nische gilt als Favoritin.

Hamburg.  Von den ursprünglich 13 Kandidaten für den Posten des Bezirksamtsleiters in Hamburg-Nord sind noch zwei im Rennen, doch der Sieger steht eigentlich schon fest. Nachdem die Bürgerschaftsabgeordnete Dorothee Martin (SPD) ihre Bewerbung zurückgezogen hat, ist der Weg frei für die Sozialdemokratin und Sozialamtsleiterin Yvonne Nische. Sie gilt intern schon lange als Favoritin für die Nachfolge von Harald Rösler, der im Sommer in den Ruhestand geht.

Martin, die zuletzt für den Bundestag kandidierte, in ihrem Wahlkreis Hamburg-Nord aber gegen CDU-Politiker Christoph Ploß verlor, bestätigte ihren Rückzug: „Mir ist wichtig, dass unsere Partei geschlossen dasteht, eine Kampfkandidatur wäre da nicht förderlich“, sagte sie der „Bild“-Zeitung. „Ich unterstütze ab sofort Frau Nische.“

Landbeck gilt als Außenseiter

Thomas Domres, SPD-Fraktionschef von Hamburg-Nord, hatte schon vor Wochen intern geäußert, dass er Yvonne Nische wegen ihrer Verwaltungserfahrung für besser geeignet halte. Neben Nische gibt es nun nur noch einen weiteren Bewerber: Christian Landbeck (SPD), Chef des Verbraucherschutzamtes im Bezirk. Weil er sich in der Vergangenheit jedoch schon dreimal vergeblich für die Bezirksamtsleitung beworben hat, gilt seine Wahl als unwahrscheinlich.

Der neue Verwaltungschef oder die neue Verwaltungschefin wird von der Bezirksversammlung gewählt – vermutlich in der Aprilsitzung.