Razzia

Hamburger Chefarzt schweigt zu Betrugsvorwürfen

Der bekannte Herzspezialist Karl-Heinz Kuck steht im Verdacht, jahrelang falsch abgerechnet zu haben. Staatsanwalt durchsuchte sein Büro am AK St. Georg. Er behandelte Udo Lindenberg und David Bowie.

Hamburg. Professor Karl-Heinz Kuck hat vielen Menschen geholfen. Der bekannte Herzspezialist hat Rock-Legende David Bowie operiert und Loki Schmidt behandelt. Auch Panik-Rocker Udo Lindenberg zählt zu seinen Patienten genau wie Günter Grass. Jetzt steht der Chefarzt der Asklepios-Klinik St. Georg unter einem schlimmen Verdacht. Gegen den 62-Jährigen läuft ein Ermittlungsverfahren. Der Vorwurf: „Gewerbsmäßiger Betrug in einer noch zu ermittelnden Zahl von Fällen“, sagte der stellvertretende Sprecher der Staatsanwaltschaft, Carsten Rinio, gegenüber dem Hamburger Abendblatt.

Professor Kuck verwies auf Anfrage des Abendblatts an seinen Rechtsanwalt Otmar Kury. Dieser wollte sich wegen des laufenden Verfahrens nicht zu den Vorwürfen äußern. Auch der Klinikkonzern Asklepios wollte sich am Dienstag nicht äußern.

Der bekannte Arzt, der in den Räumen des Krankenhauses auch eine Privatambulanz betreibt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet ist, soll demnach Leistungen abgerechnet haben, die er nicht selbst erbracht hat, so der Sprecher. Es könten 3000 Patienten betroffen sein. Bereits am vergangenen Mittwoch durchsuchten Beamte sein Büro. Dabei wurden 85 Umzugskartons Material sichergestellt. „Die werden jetzt ausgewertet“, so Rinio. Das könne mehrere Wochem dauern.

Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, werde Anklage gegen den Mediziner erhoben. Über ein mögliches Strafmaß lasse sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts sagen.