Hamburger Hafen

Erste Fahrt der neuen Fähre von St. Pauli nach Blankenese

Eine "kleine Hafenrundfahrt" für 18 Euro. HVV-Tickets gelten auf der Fähre nicht. Liedermacher singt vor Begeisterung ein Ständchen.

Hamburg. 18 Euro für die Hin- und Rückfahrt von den St. Pauli Landungsbrücken nach Blankenese – das ist schon eine Menge Geld. Und die Fahrkarten des Hamburger Verkehrsverbundes HVV gelten hier nicht. Doch die neue Fähre quasi aus der City über die Elbe durch den Hafen samt Werft und Containerterminal nach Blankenese dürfte eine der schönsten Schiffsstrecken in Deutschland bedienen.

Zuckowski singt ein Ständchen

Am Donnerstag überzeugte sich Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) von den Vorzügen der neuen Verbindung. Auch weitere Prominenz war dabei: Der Blankeneser Kinderliedermacher Rolf Zuckowski war derart begeistert, dass er dem Schiff ein Ständchen sang.

Mit der "Kleinen Freiheit" verkehrt zum ersten Mal seit zwölf Jahren wieder ein Schiff regelmäßig zwischen Landungsbrücken und Blankenese. Die Fähre soll laut Fahrplan von Karfreitag an fünfmal täglich ablegen, in der Wintersaison nur viermal. Die erste Fahrt startet um 9.30 Uhr, die letzte um 19.50 Uhr, an Blankenese 20.27 Uhr, dort wieder ab um 20.47 Uhr, zurück an den Landungsbrücken um 21.40 Uhr.

Kleine Hafenrundfahrt

Die Fähre der FRS Hanseferry, einer Tochterfirma der Förde Reederei Seetouristik aus Flensburg, hat Platz für 240 Passagiere und 30 Fahrräder. Auf der „Kleinen Freiheit“ sollen die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke in acht Sprachen präsentiert werden, wie die FRS mitteilte.

Gebaut wurde das Schiff im Jahr 1992 auf der Ernst-Menzer-Werft in Hamburg-Bergedorf. Unter dem Taufnamen "Schulau" verkehrte es unter anderem acht Jahre lang für die Lühe-Schulau-Fähre zwischen dem Alten Land und Wedel.