Das Filetstück in bester Lage zwischen Lokstedt und Eppendorf liegt auf einer alten Deponie. Wegen der Altlasten im Boden verzögern sich vermutlich weitere Hamburger Großprojekte.

Lokstedt. Eines der größten Wohnungsbauprojekte in bester Lage im Bezirk Eimsbüttel verzögert sich weiter. Grund ist Giftmüll, der an der Süderfeldstraße in Lokstedt an der Grenze zu Eppendorf noch im Boden schlummert. Seit Jahren laufen die Planungen für das Großprojekt auf dem früheren Betriebshof.