Nachhaltigkeit

App soll Klimaschutz in der Nachbarschaft zeigen

| Lesedauer: 2 Minuten
Anne K. Strickstrock
Khira Koopmann aus Kirchwerder organisiert die Kurse in der Lola und hat nun die Idee von einer nachhaltigen, interaktiven App.

Khira Koopmann aus Kirchwerder organisiert die Kurse in der Lola und hat nun die Idee von einer nachhaltigen, interaktiven App.

Foto: Alexandra Schrader

Das Lola-Kulturzentrum und das Bezirksamt Bergedorf zeigen, was man im Alltag tun kann, um dem Klima zu helfen.

Hamburg. Alle Läden, Initiativen und Gruppen, die in Bergedorf nachhaltig arbeiten, können mitmachen: Khira Koopmann vom Lola-Kulturzentrum will eine App entwickeln, die zeigen kann, wo in der Nachbarschaft auf den Klimaschutz geachtet wird. „Bergedorf im Wandel“ mit seinen Leihrädern ist ebenso dabei wie der Unverpackt-Laden im Reetwerder und die Rad-Station. „Wir wollen auch noch mittendrin und den Weltladen fragen“, sagt die 36-Jährige, die auf der interaktiven Stadtkarte auch Aktionen und Gewinnspiele ankündigen will. Wer mitmachen (und verlinkt werden) will, meldet sich unter Telefon 040/72 69 74 55.

„Nachhaltiges Leben muss nicht kompliziert sein und kann Spaß machen“, hatte Koopmann zuletzt auch den Stadtteilverein Lohbrügge überzeugt, der den App-Aufbau mit 1200 Euro unterstützt. Am 25. September soll es so weit sein, dann kann die App heruntergeladen werden. Alternativ steht ein QR-Code auf den Plakaten, die für die „13. Hamburger Klimawoche“ werben.

Neue App soll zeigen, wer in der Nachbarschaft nachhaltig ist

Am selben Sonnabend lädt die Lola von 11 bis 14 Uhr zu einem Workshop ein, den die Neuallermöherin Stefanie Rückert leitet, die Buchautorin von „Gelassen vegan leben“. Sie erklärt, wie man sich klimafreundlich ernähren oder die Wohnung einrichten kann, gibt Praxistipps für den Alltag – samt Erklärungen für Kinder. Die wiederum können sich am 25. September mit Asseln, Springschwänzen und Bakterien beschäftigen: „Das große Gewusel – unter Deinen Füßen“, nennt das Bewegungstheater Mimikry sein Stück über Humusboden. Kinder ab vier Jahren sind um 11 Uhr willkommen, so sie angemeldet werden. Der Eintritt ist frei.

Dass Klimaschutz nicht langweilig ist, will auch das Bergedorfer Bezirksamt beweisen und lädt kostenlos zur Klima-Safari ein: Zunächst geht es am 16. September um 17 Uhr zur Besichtigung der Sternwarte, wo die Boberger Autorin Valèrie Guillaume aus ihrem Buch „Der Eiskaiser“ vorlesen wird.

Klima-Safari führt ins Boberger Achtermoor

Am 25. September führt Revierförster Tim Laumanns durch das Bergedorfer Gehölz und berichtet vom Wald, der durch den Klimawandel gestresst ist. (Start um 13 Uhr am Luisen-Gymnasium), anschließend dürfen die Teilnehmer mit dem autonomen Bus „E-Moin“ durchs Villengebiet fahren.

Die dritte Safari führt schließlich am 22. Oktober zur Wanderung ins Boberger Achtermoor. Treff ist um 17.30 Uhr am Boberger Dünenhaus. Eine Anmeldung ist jeweils notwendig unter klimaschutz@bergedorf.hamburg.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf