Hamburg. Mitglieder von Greenpeace und Fridays for Future sind mit rund 50 Kajaks und Kanus für Demo auf Binnenalster unterwegs.

Vor dem Weltflüchtlingstag am Dienstag haben Aktive von Greenpeace und Fridays for Future auf die Lage von Klimageflüchteten aufmerksam gemacht. Mit rund 50 Kajaks und Kanus breiteten sie am Montag auf der Hamburger Binnenalster ein schwimmendes Banner mit der Aufschrift „Klimakrise ist Fluchtgrund!“ aus.

Fridays for Future und Greenpeace wollen auf Flüchtlingskrise durch Klimaveränderungen aufmerksam machen

„Die Industrieländer haben die Klimakrise hauptsächlich historisch verursacht“, sagte Fawad Durrani von Greenpeace. „Sie sollten nun auch die Betroffenen unterstützen. Es braucht einen internationalen rechtlichen Rahmen für Menschen, die deshalb ihr Land verlassen müssen.“

Nach Angaben von Greenpeace fliehen bereits jetzt weltweit mehr Menschen vor wetterbedingten Katastrophen: Laut Internal Displacement Monitoring Center waren es 2022 insgesamt 33 Millionen. Vor Krieg und Konflikten flohen 28 Millionen. Wenn die Staaten der Welt das 1,5-Grad-Ziel nicht einhalten würden, werde sich diese Zahl noch deutlich erhöhen, hieß es weiter.