Hamburg. Generalstaatsanwalt hatte die Maßnahme laut Vermerk aus politischen Gründen unterbunden. Razzia bei St.-Pauli-Geschäftsführer.

In der Affäre um Generalstaatsanwalt Jörg Fröhlich, der Hausdurch­suchungen wegen der Annahme von VIP-Tickets des FC St. Pauli bei Innensenator Andy Grote, dem früheren Wirtschafts­senator Frank Horch sowie Polizeipräsident Ralf-Martin Meyer aus politischer Rücksichtnahme abgelehnt haben soll (wir berichteten), hüllen sich die zuständigen Behörden weitgehend in Schweigen.