Hamburg

Jan Fedder bekommt eine Michel-Tafel – an besonderem Platz

Am 14. Januar nahmen hunderte Fans, Freunde und Wegbegleiter Abschied von Jan Fedder bei dessen Trauerfeier im Michel.

Am 14. Januar nahmen hunderte Fans, Freunde und Wegbegleiter Abschied von Jan Fedder bei dessen Trauerfeier im Michel.

Foto: Andreas Laible / HA

Noch in dieser Woche wird die Michel-Tafel enthüllt, die das Andenken an den Hamburger Schauspieler einmal mehr bewahren soll.

Hamburg. "Jan Fedder war ein Kind des Michel; Taufe, Konfirmation, Hochzeit und seine Trauerfeier haben hier stattgefunden", sagt Michel-Hauptpastor Alexander Röder. Deswegen wird an den am 30. Dezember 2019 gestorbenen Hamburger Schauspieler jetzt mit einer besonderen Ehre erinnert: Fedder bekommt eine eigene Michel-Tafel. Am Freitag, 4. September, wird sie bei einer wegen der geltenden Corona-Regeln nicht öffentlichen Feier enthüllt.

Auf Fedders Tafel steht "Hamburg war Dein Revier, und der Michel war Dein Anker", darunter nehmen Freunde und Wegbegleiter Fedders einmal mehr Abschied von ihm. Auf dem Kirchplatz am Michel liegen bereits 201 Michel-Tafeln, normalerweise werden nur einmal im Jahr neue verlegt. Doch nicht nur das Datum, auch der Platz für Fedders Tafel ist besonders: Sie wird direkt neben der für Helmut Schmidt platziert. Fedders Witwe Marion ist sicher: "Jan hätte das sehr gefallen. Er war ein großer Bewunderer von Helmut Schmidt."

Fedder war in Hamburg und weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt und beliebt als knorriger Polizist Dirk Matthies im "Großstadtrevier" oder als Kurt Brakelmann in "Neues aus Büttenwarder". Darüber hinaus spielte der Hamburger seit den 70er-Jahren in vielen Filmen mit.