Hamburg. Die alte Anlage aus den 1960er-Jahren solle nur noch ein eingeschränkt Kohle verfeuern dürfen. Ideen auch für Tiefstack.

Die Energienetz Hamburg eG hat den Senat aufgefordert, den Betrieb der alten und störanfälligen Kohlekraftwerks Wedel im Sommer einzuschränken. Das sei der "derzeit größte Klimaschutzhebel, den die Stadt umlegen könnte", sagte Genossenschaftsvorstand Matthias Ederhof bei der Vorstellung eines Gutachtens am Freitag. Etwaige Mehrkosten für den Verbraucher solle die Stadt tragen. Perspektivisch wäre zu erwägen, die Einschränkung auch auf das zweite Hamburger Kohlekraftwerk Tiefstack auszudehnen.