Newsblog

Trauerfeier für Jan Fedder: "Mein geliebter Jan, schlaf gut"

Hunderte Menschen haben sich am Dienstag vor dem Michel versammelt, um von Jan Fedder Abschied zu nehmen.

Hunderte Menschen haben sich am Dienstag vor dem Michel versammelt, um von Jan Fedder Abschied zu nehmen.

Foto: Michael Rauhe / HA

Weggefährten, Fans und seine Frau Marion erweisen dem Hamburger Original die letzte Ehre. Alles zur Trauerfeier im Newsblog.

Hamburg. Im Michel wurde Jan Fedder getauft, konfirmiert und getraut: Heute wird der Volksschauspieler nun ein letztes Mal in Hamburgs Hauptkirche präsent sein. An dem Tag, an dem Fedder 65 Jahre alt geworden wäre, fand dort die Trauerfeier für das am 30. Dezember verstorbene Hamburger Original statt. Familie, Freunde, Weggefährten und Kollegen, darunter viele Prominente, erwiesen dem Großstadtrevier-Star die letzte Ehre.

Abschied von Jan Fedder vor dem Michel
Abschied von Jan Fedder vor dem Michel

Verfolgen Sie hier alles zur Trauerfeier von Jan Fedder:

Im Gedenken: Geburtstagsfeier für Jan Fedder

Im Anschluss an die Trauerfeier haben sich geladene Gäste im Zwick an der Reeperbahn versammelt, um Jan Fedders 65. Geburtstag zu feiern. Neben Fedders Witwe Marion waren unter anderem die Schauspieler Patrick Abozen und Peter Fieseler vor Ort. Beide spielten zusammen mit Fedder im "Großstadtrevier". Fieseler lobte die Trauerfeier: "Es wurde alles gesagt, was man sagen kann." Abozen drückte aus, was wohl alle denken: "Ich kann nur sagen: Er wird uns fehlen."

Schiffe tuten im Hafen für Jan Fedder

Die Hamburger Elbschiffe haben schwarz auf Halbmast geflaggt und ließen um kurz nach 15 Uhr ihre Schiffshörner zu einem letzten Gruß für den Hanseaten erklingen.

Schiffe tuten am Hamburger Hafen zu Ehren von Jan Fedder
Schiffe tuten am Hamburger Hafen zu Ehren von Jan Fedder

Konvoi erreicht die Reeperbahn

Der Konvoi erreicht gegen 15.30 Uhr die Reeperbahn. Die Straßen sind gesäumt von Hamburgern, die Hamburg-Flaggen schwenken, filmen, Fotos machen und dem Schauspieler mit ihrer Anwesenheit die letzte Ehre erweisen.

Geburtstagsfeier für Jan Fedder im Zwick

Ein verglaster Mercedes fährt den Schauspieler durch Hamburg. Der Konvoi startete um 15.23 Uhr. Die Fenster des Wagens sind mit roten Rosen eingerahmt. Für geladene Gäste soll es anschließend eine Geburtstagsfeier im Zwick geben, heißt es.

Polizisten tragen Jan Fedders Sarg aus dem Michel

Sechs Polizeibeamte tragen Jan Fedders Sarg aus dem Michel. Dazu läuft sein eigener Song "Liebe". Hinter dem Sarg zieht Marion Fedder wieder gemeinsam mit dem Produktionsleiter des Großstadtreviers Joerg Pawlik aus der Kirche aus. Die Trauergäste schließen sich an.

Höchst emotionale Ansprache von Witwe Marion an Jan Fedder

Marion, die Witwe von Jan Fedder, hielt eine höchst emotionale Ansprache vor den Trauergästen. "Mein lieber Jan, es ist der schwerste Gang meines Lebens", beginnt sie ihre Worte. "Du warst meine Familie, mein Mann, mein Fels, mein engster Vertrauter, mein Alles", fährt sie fort, "Wir haben gelacht, geweint, sind durch dick und dünn gegangen."

"Hier im Michel haben wir vor 20 Jahren geheiratet – dass ich dich hier heute beerdigen muss, tut mit unendlich weh", fährt sie bewegend fort. Es sei seine letzte Reise. "Einmal noch über die Reeperbahn, das hast du dir gewünscht", so Marion Fedder. Mit "mein geliebter Jan, schlaf gut" beendet sie ihre Rede. Dabei versagt ihr fast die Stimme.

Polizeipräsident: Hamburg hat Jan Fedder viel zu verdanken

"Wie groß die Traurigkeit ist, die die Nachricht von Jans Tod auslöst, spüren wir seit dem Jahreswechsel bis heute", sagte Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. "In fast 400 Folgen haben viele Menschen das Großstadtrevier in Hamburg mit viel Herz und Sympathie erlebt." Jan Fedder habe damit Fernsehgeschichte geschrieben und das Großstadtrevier zu dem gemacht, was es heute ist: die deutsche Polizei-Kultserie. "Hamburg hat Jan Fedder viel zu verdanken", so Meyer.

Hamburger Prominente zum Tod von Jan Fedder:

Fans singen beim "Tüddelband" mit

Nach der Rede des ehemaligen NDR-Intendanten Lutz Marmor spielt die Orgel das plattdeutsche Lied "An de Eck steiht 'n Jung mit'n Tüddelband". Dieses Lied habe er immer mit seiner Mutter gesungen, heißt es. Rund um den Michel singen viele Fans von Jan Fedder bei diesem Song mit.

Jan gehört zum NDR, auch weiterhin – wie der Michel zu Hamburg

Lutz Marmor, ehemaliger Intendant des NDR, schließt nach einer kurzen musikalischen Einlage an die Rede seines Kollegen an. "Jan war kein Diplomat, er war rau, direkt, unverfälscht, echt – und nicht immer einfach, aber immer ganz, ganz besonders", beschreibt er Jan Fedder.

Marmor spricht über sein Talent und seine zwei Versuche, sich ins Kondolenzbuch in der Davidwache einzutragen. "Jan gehört zum NDR, auch weiterhin – wie der Michel zu Hamburg, wie Uwe Seeler zum HSV", fügt er hinzu. "Wir vermissen ihn, ich vermisse ihn", sagt Marmor und bedankt sich am Ende seiner Rede noch einmal bei Jan Fedder.

Fan von Jan Fedder: Er war wie eine Blume

Aus Nienburg an der Weser war Jan-Fedder-Fan Hans Siedler nach Hamburg gereist. Er fuhr um 7 Uhr los: „Ich habe keine Kosten und Mühen gescheut, wollte unbedingt dabei sein", so Siedler. "Fedder war wie eine Blume, die nur sehr selten blüht. Viele sind berufen, nur wenige auserwählt. Dieser Bibelspruch trifft auf ihn zu.“

Fan Ralf Mattwig monierte jedoch, dass nur geladenen Gäste in den Michel durften: „Man hätte auch Hamburger in die oberen Ränge reinlassen sollen – das wäre im Sinne Jan Fedders gewesen.“

ARD-Programmdirektor hält persönliche Rede

"Bist du bei mir, geh ich mit Freuden" von Johann Sebastian Bach ist der Übergang zur Rede von Volker Herres, ARD-Programmdirektor. "Jan ist Norden, ist Hamburg und der Kiez" beschreibt er den verstorbenen Hamburger, "egal wie fett andere waren, Jan war 'fedder'." Herres spricht über Fedders Kultrollen und betitelt ihn als "letzten Volksschauspieler". Mit den Worten "Jan, du bist nicht allein, du lebst weiter in unseren Herzen, tschüs mein Freund" beendet er seine persönliche Rede.

Jan Fedder: 1500 Menschen nehmen vor dem Michel Abschied

Auf dem Vorplatz des Michaels versammelten sich laut Polizei rund 1500 Menschen, um die Trauerfeier auf der Großbildleinwand zu verfolgen. Während das Lied "Knockin' on Heaven's Door" erklingt, herrscht eine ergriffene Stille auf dem Platz, niemand unterhält sich, einige wischen sich die Augen.

Die umliegenden Cafés sind gut gefüllt, weil viele vor dem Wind flüchten, Personenschützer essen schnell eine Currywurst, während der Gottesdienst läuft.

Gänsehaut-Moment bei Knockin' on Heaven's Door

Ein besonderer Moment der Trauerfeier: Die Hamburger Sängerin Jessy Martens hat den Song "Knockin' on Heaven's Door" gesungen – eine sehr emotionale Darbietung, viele Trauergäste hatten bei dem Lied Tränen in den Augen. "Knockin' on Heaven's Door" war ein Lieblingslied von Jan Fedder.

Ärger für Trauergast Ben Becker auf Twitter

Hauptpastor richtet Worte an Fedders Frau Marion

In seiner Rede sprach Hauptpastor Röder Jan Fedders Frau Marion direkt an. Er sagte: "'Die Liebe höret nimmer auf' – Jan Fedder hat sich seine Trauerfeier so gewünscht, wie wir sie jetzt begehen. Auch, um besonders Ihnen – liebe Frau Fedder - über seinen Tod hinaus zu bezeugen, dass auch für ihn dieses Wort gültig bleibt. Ich hoffe, dass das für Sie ein Trost ist in Ihrer Trauer." Er selbst sei nun in ein Leben umgezogen, in das er nichts mitnehmen musste, weil er dort alles habe.

Pastor Röder über Jan Fedder und seine Verbindung zum Michel

Der Michel, Jan Fedders Kirche, stehe zwar nicht auf St. Pauli, aber knapp davor, und die Grenzen seien fließend, sagte Röder. "Hier wurde Jan Fedder getauft und konfirmiert, hier hat er einige Jahre als Knabensopran im Chor gesungen – wie das wohl gewesen sein mag für den Chorleiter?" Röder: "Hier hat Jan Fedder jahrelang an Heiligabend die Weihnachtsgeschichte gelesen – mit seiner markanten Stimme – und war vorher so nervös, dass er in der Sakristei eine Zigarette nach der anderen geraucht hat. Und keiner hat versucht, es ihm zu verbieten. Es wäre wohl auch kaum gelungen."

Nach Deep Purple – Pastor Alexander Röder hält Rede

Nach dem Song "Child In Time" von Deep Purple gesungen von der Hamburger Sängerin Jessy Martens auf der Empore, spricht Pastor Alexander Röder das erste Gebet. Anschließend singt die Gemeinde "Geh aus mein Herz und suche Freud". Anschließend hielt Röder eine sehr persönliche Rede.

"Jan Fedder war in seinen Rollen gerade darum ein Sympathieträger, weil er nicht makellos war und nicht glatt und geschliffen redete", so Röder. "Weil er immer Ecken und Kanten hatte und mit seinem ausgeprägten Hamburger Dialekt nicht nur für uns Norddeutsche liebenswert und zugleich ein bisschen schnodderig wirkte, sondern ganz offensichtlich auch für viele Fans aus anderen Teilen unseres Landes."

Beisetzung von Jan Fedder noch nicht terminiert

Jan Fedder wird heute noch nicht beigesetzt, sagt der Bestatter. „Die Beisetzung ist noch nicht terminiert“, sagt Ralph Lindenau vom Bestattungsunternehmen Klotz. „Die Familie wollte erstmal diesen Tag abwarten.“ Die Beisetzung wird in den nächsten Tagen in Ohlsdorf stattfinden.

Trauerfeier im Michel beginnt mit Marion Fedder

Marion Fedder zieht zu Hans Albers Klassiker "La Paloma" gesungen von Jan Fedder mit einem Strauß roter Rosen in der Hand in den Michel ein. Auch den Altar schmücken rote Rosen, viele Trauergestecke und ein Schwarz-Weiß-Foto von Jan Fedder mit der Aufschrift "fedder geht's nicht". Einer der Kränze ist von Hugo Egon Balder, der auch in der ersten Reihe im Michel sitzt. Auf dem Gesteck steht "Knocking on heaven's door".

Jan Fedder singt "La Paloma" von Hans Albers

Das sagen die Trauergäste über Jan Fedder:

  • Moderator Jörg Pilawa: "Mich überrascht nicht, dass so viele hier sind."
  • Schauspieler Ben Becker: "Der war einer von uns."
  • Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne): "Ein Hamburger Original. Davon gibt es nicht viele."
  • Scorpions-Sänger Klaus Meine: "Im Herzen war er ein echter Rock-n-Roller
  • Politiker Marcus Weinberg (CDU): "Mich überrascht, wie viel hier heute tatsächlich los ist."
  • Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD): "Wir sollten ihm ein ehrendes Gedenken einrichten."
  • Innensenator Andy Grote (SPD): "Viele glauben, dass Polizisten so sind wie Jan Fedder in der Rolle, und die Polizei ist darüber glücklich."
  • Dragqueen Olivia Jones: "Ich finde es toll, aber auch etwas makaber, dass er seinen Abschied so minutiös geplant hat. So viel los, das hätte ihm gefallen. Er guckt von oben zu."
  • Komiker Mike Krüger: "Ein feiner Kerl. Ein großer Hamburger."
  • Schauspielerin Uschi Glas: "Er hat das Bild des Hamburgers geprägt."

Heinz Hoenig: Jan Fedder – der letzte große Volksschauspieler

Immer mehr Weggefährten, Kollegen und Fans treffen am Michel ein, um Jan Fedder die letzte Ehre zu erweisen. Schauspielerin Michaela May: "Einer mit ganz großem Charisma ist von uns gegangen. Ich bin sehr traurig". Der Filmschauspieler Heinz Hoenig sprach von einem der "letzten großen Volksschauspieler".

Warme Worte von Claude-Oliver Rudolph und Till Demtrøder

Schauspieler und Produzent Claude-Oliver Rudolph hat seinen Kollegen Jan Fedder sehr geschätzt. Er sagte: "Jan Fedder war der kleine Bruder von Hans Albers." Auch Schauspieler Till Demtrøder fand warme Worte für seinen verstorbenen Kollegen: "So einen Volksschauspieler wie ihn wird es nicht mehr geben. Ich bin dankbar für die vielen Jahre Seite an Seite mit ihm. Aber ich hätte ihm noch ein paar Jahre gegönnt – ich hätte ihn gerne als Opa gesehen.“

H.P. Baxxter kommt mit Freundin zur Trauerfeier von Jan Fedder

Musiker H.P. Baxxter kam mit seiner Freundin zur Trauerfeier. Er sagt: „Wir werden ihn sehr vermissen. Wir waren gut befreundet, haben oft unsere Geburtstage zusammen gefeiert. Das hatte schon Tradition.“ Es gebe wenige, die so echt und geradlinig seien.

Abschied von Jan Fedder: Die ersten Trauergäste treffen ein

Um kurz nach 13 Uhr treffen die erste Trauergäste am Michel ein, darunter Moderator Carlo von Tiedemann mit seiner Frau: „Dem geht es jetzt gut, da oben im Himmel", sagte er. "Er hat die letzten vier schlimmen Jahre überstanden. Und jetzt passt er auf, dass wir hier unten alles so machen, wie er sich das vorgestellt hat.“

Trauerfeier für Jan Fedder: Mehr als 10.000 Rosen im Michel

Eine Stunde vor Beginn der Trauerfeier für Jan Fedder haben sich viele Hamburger und auch Fans, die zum Teil weit angereist sind, am Michel versammelt. Die Kirche ist mit mehr als 10.000 Rosen geschmückt, auch auf dem Boden liegen Blütenblätter. Zahlreiche Kränze befinden sich neben dem Sarg aus dunklem Holz, auch die Kiez-Kneipe Ritze hat einen Kranz abgelegt.

Die Musik auf der Trauerfeier für Jan Fedder wird aus Orgel, Schlagzeug und Gesang bestehen. Hunderte Polizisten werden erwartet.

Bedeutende Trauerfeiern im Hamburger Michel

  • 04.11.1996 „Stern“-Gründer Henri Nannen (1913-1996)
  • 25.11.2002 „Spiegel“-Gründer Rudolf Augstein (1923-2002)
  • 01.03.2005 Boxweltmeister Max Schmeling (1905-2005)
  • 25.06.2010 Schauspielerin Heidi Kabel (1914-2010)
  • 01.11.2010 Altkanzler-Gattin Hannelore „Loki“ Schmidt (1919-2010)
  • 05.04.2013 Schauspieler Dieter Pfaff (1947-2013)
  • 28.10.2014 Schriftsteller Siegfried Lenz (1926-2014)
  • 08.07.2015 Jazz-Musiker James Last (1929-2015)
  • 23.11.2015 Altbundeskanzler Helmut Schmidt (1918-2015)
  • 14.01.2020 Schauspieler Jan Fedder (1955-2019)

Jan Fedders Trauerfeier: Journalisten am Michel eingetroffen

Bereits um kurz nach 12 Uhr haben sich zahlreiche Journalisten am Michel eingefunden. Sie dürfen sich hinter dem abgekordelten Bereich vor dem Eingangsportal aufhalten.

Streetart-Erinnerungen an Jan Fedder

Hamburg Journal berichtet um 18 Uhr über die Trauerfeier

Wer die Live-Übertragung der Trauerfeier im NDR-Fernsehen verpasst, kann um 18 Uhr nochmal einschalten. Das Hamburg Journal zeigt von 18 bis 18.15 Uhr die bewegendsten Momente der Trauerfeier für Jan Fedder und Bilder vom Weg, den der Sarg über die Reeperbahn nimmt.

Sonnenblumen-Kranz von der Büttenwarder-Familie

Das Team der NDR-Fernsehserie "Neues aus Büttenwarder" postete am Dienstagvormittag ein Foto eines Sonnenblumen-Trauergestecks für Jan Fedder. In einem vorherigen Beitrag schrieb das Team: "Wir hätten so viel lieber Jans 65. Geburtstag mit euch und vor allem ihm gefeiert. Leider hat das Schicksal einen anderen Plan gehabt und wir geben ihm das letzte Geleit."

CDU: Hamburg soll Jan-Fedder-Platz bekommen

Hamburg soll einen Jan-Fedder-Platz bekommen. Das fordert die CDU-Bürgerschaftsfraktion in einem entsprechenden Antrag, der Ende Januar in der Bürgerschaft Thema sein wird. „Mit Jan Fedder ist eine Hamburger Legende von uns gegangen. Er war einer der ganz großen Volksschauspieler“, sagte CDU-Fraktionschef André Trepoll am Dienstag. Mit seinem Tod habe Hamburg ein Original verloren, „dessen Charme, Strahlkraft und Integrität unsere schöne Hansestadt weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt machte“. Daher sei es ein Selbstverständnis, sein Andenken für die Nachwelt zu erhalten.

Als Ort schlägt die CDU den Spielbudenplatz direkt vor der Davidwache vor. Das würde dem Ehrenkommissar der Hamburger Polizei und dem eingefleischten „Sankt Paulianer“ Jan Fedder gerecht werden, so Trepoll. Auch der St. Pauli Bürgerverein hatte diesen Platz bereits vorgeschlagen. Die Suche solle bereits vor Ablauf der üblichen Zweijahresfrist bei verstorbenen Persönlichkeiten erfolgen.

Großstadtrevier: "Jan, wir behalten Dich im Herzen"

Das Team von der TV-Erfolgsserie "Großstadtrevier" hat am Dienstag via Facebook einen letzten Gruß an Jan Fedder geschickt. "Heute, an seinem Geburtstag, tritt Jan Fedder seine letzte Reise an", heißt es in dem Beitrag. "Jan, wir behalten Dich im Herzen und schicken Dir heute ein paar liebe Wünsche nach oben!"

Trauerfeier für Jan Fedder: Roter Teppich vor dem Michel

Bereits am Dienstagmorgen wurde der Rote Teppich vor dem Eingangsportal des Michels ausgerollt. Zuvor wurden Blumenkränze und -gestecke in die Kirche getragen. Auch Hauptpastor Alexander Röder war bereits früh vor Ort, grüßte Passanten, die vor dem Michel kurz innehielten. Der Leichenwagen fuhr hinter dem Michel vor. Nach der Trauerfeier soll er noch eine Runde über den Kiez drehen.

Trauerfeier auf Großbildleinwand vorm Michel oder im Livestream

Auf dem Kirchenvorplatz des Michels können die Hamburger die Trauerfeier für Jan Fedder auf einer Großbildleinwand live verfolgen. Der Platz werde für alle offen sein, es gebe keine Zugangsbeschränkungen, sagte Michel-Sprecherin Lessing. „Es ist erwünscht, dass viele Hamburger hier Abschied nehmen können.“ Wer die Trauerfeier lieber von zu Hause aus verfolgen will, kann dies ab 13.45 Uhr im NDR Fernsehen tun. Auch NDR 90,3 berichtet ab 13 Uhr in einer Sondersendung. Einen Livestream aus dem Michel sowie alles rund um die Trauerfeier gibt es auch auf abendblatt.de.

Konvoi mit dem Sarg führt über die Reeperbahn

Im Anschluss wird ein Konvoi mit dem Sarg, den Polizisten aus der Kirche tragen werden, durch die Stadt fahren, sodass die Hamburger Gelegenheit bekommen, entlang der Strecke Abschied von Jan Fedder zu nehmen. Der Trauerkonvoi wird vor dem Michel an der Englischen Planke starten und über die Ludwig-Erhard-Straße und die Reeperbahn fahren. Danach geht es über Holstenstraße, Max-Brauer-Allee und Stresemannstraße in die Lerchenstraße und in die Straße Bei der Schilleroper, wo Jan Fedder gewohnt hat. Über die Budapester Straße geht es anschließend zurück zum Millerntorplatz, wo der Konvoi endet.

Viele Prominente bei Trauerfeier für Jan Fedder erwartet

In der Kirche ist Platz für rund 2000 Menschen – die Bänke sind ausschließlich für geladene Gäste reserviert. Angekündigt haben sich zahlreiche Prominente und Weggefährten von Jan Fedder. Dazu zählen die Musiker und Freunde Tim Mälzer, Udo Lindenberg, H.P. Baxxter und Klaus Meine (Scorpions). Die Teams von „Neues aus Büttenwarder“ und „Großstadtrevier“ werden ebenso erwartet wie die Band Truck Stop, die der ARD-Vorabendserie den Titelsong verlieh.

Weitere Schauspieler auf der Gästeliste sind unter anderem Axel Milberg, Uschi Glas und Ben Becker sowie Martin Semmelrogge, Claude-Oliver Rudolph und Heinz Hoenig, mit denen Fedder im Jahr 1981 den Kinohit „Das Boot“ gelandet hatte. Ebenfalls dabei: Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher sowie die Moderatoren Judith Rakers, Jörg Pilawa und Hugo Egon Balder.

Das war Jan Fedder:

  • Jan Fedder wurde am 14. Januar 1955 in Hamburg geboren
  • Seinem Vater Adolf Fedder gehörte auf St. Pauli eine Kneipe, seine Mutter Gisela war Tänzerin
  • Erste Erfahrungen im Rampenlicht machte Jan Fedder im Alter von sieben Jahren als Knabensopran im Michel
  • Als 13-Jähriger hatte Jan Fedder seinen ersten Auftritt auf der Bühne und vor der Kamera
  • Seinen Durchbruch als Schauspieler erlangte er im Kinohit "Das Boot" (1981) als Bootsmann Pilgrim
  • Für die ARD-Serie "Großstadtrevier" mimte Jan Fedder von 1992 bis 2019 den Polizeioberkommissar Dirk Matthies
  • Beliebtheit erreichte Jan Fedder auch als "Kurt Brakelmann" in der NDR-Serie "Neues aus Büttenwarder"
  • Jan Fedder trug zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Titel "Ehrenkommissar der Hamburger Polizei"
  • Am 15. Juli 2000 heiratete Jan Fedder im Michel die Werberin Marion Kurth
  • Am 30. Dezember 2019 erlag Jan Fedder in seiner Wohnung auf St. Pauli einem langjährigen Krebsleiden

Trauerfeier für Jan Fedder beginnt um 14 Uhr

Die Trauerfeier für Jan Fedder beginnt um 14 Uhr und wird eine gute Stunde dauern. Für den kirchlichen Teil unter der Leitung von Hauptpastor Alexander Röder sind rund 35 Minuten eingeplant. Darauf folgen die Reden der Trauergäste: Das sind ARD-Programmdirektor Volker Herres, der jüngst in den Ruhestand verabschiedete NDR-Intendant Lutz Marmor und Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Danach nimmt Jan Fedders Frau Marion Abschied von ihrer großen Liebe.

Musikalisch untermalt wird die Trauerfeier neben geistlicher Orgelmusik mit Stücken von Deep Purple und Michael Jackson sowie Liedern, die Jan Fedder einst selbst eingesungen hatte.

Jan Fedder: Michel-Pastor verrät Details zur Trauerfeier

Info: Das Abendblatt wird Jan Fedder ein eigenes Magazin der Reihe "Collector’s Edition" widmen. Es kostet 10 Euro (für Abonnenten 8 Euro), erscheint Anfang Februar und beinhaltet viele Fotos, Geschichten und Interviews. Bestellungen unter Tel. 333 66 999, www.abendblatt.de/jan und in der Geschäftsstelle (Großer Burstah 18–32).