Hamburg-Kolumne

Eine abenteuerliche Geburtstagsparty und ein Privatkonzert

Jasmin Wagner, Till Demtroeder und Stephan Luca beim 40 Jahre Globetrotter-Event.

Jasmin Wagner, Till Demtroeder und Stephan Luca beim 40 Jahre Globetrotter-Event.

Foto: Getty Images/Isa Foltin

Anekdoten aus der Gesellschaft, Rück- und Vorblicke auf Veranstaltungen – und alles über die wichtigsten Köpfe der Stadt.

Hamburg. Ein sehr ungewöhnliches Abenteuer haben Prominente in dieser Woche bei Globetrotter in Barmbek gewagt. Der Hamburger Outdoorexperte feierte sein 40-jähriges Bestehen – natürlich nicht mit einer Stehparty und Häppchen, sondern mit einem neuartigen Virtual- Reality-Spiel. Nina Bott, Nova Meierhenrich, Sängerin Jasmin Wagner und die Schauspieler Stephan Luca und Till Demrøder mussten mit Virtual-Reality- Brille und Rucksack Prüfungen bestehen. So hatten sie den Huashan-Trail in China, den gefährlichsten Wanderweg der Welt, zu bezwingen. Durch einen digitale Höhle mit simulierten Spinnweben mussten sie kraxeln, mit einem Luftballon in die Höhe fahren. Und sie waren in einer Kältekammer. „Auf diese Neuheit sind wir besonders stolz“, so Geschäftsführer Andreas Bartmann, Mitbegründer des Unternehmens.

*

Da stand Senatorin Dorothee Stapelfeldt mit der goldenen Schere parat, aber durchschneiden durfte sie das Band bei der offiziellen Eröffnungszeremonie des Frasers Suites Hamburg noch nicht. „Wir müssen bis genau 12.52 Uhr warten“, erklärte der General Manager Olivier Briand. Warum? Die Frasers Hospitality Gruppe hat ihren Sitz in Singapur, dort legt man viel Wert auf Feng Shui. Ein Astrologe hatte ausgerechnet, welcher Tag und welche Uhrzeit für die Eröffnung des Fünf-Sterne-Superior-Hotels am Rödingsmarkt am besten geeignet seien. „Ihr habt etwas Magisches erschaffen“, sagte Stapelfeldt beim Grand Opening. Das neue Hotel in dem historischen Gebäude sei „ein wichtiges Puzzle, um noch mehr Reisende aus aller Welt in Hamburg willkommen zu heißen“.

Die Botschafter Singapurs und Thailands, Laurence Bay und Dhiravat Bhumichitr sowie der thailändische Generalkonsul Stephan Krohn schienen höchst zuversichtlich, dieser Aufgabe gerecht zu werden, und auch Guus Bakker, CEO von Frasers Hospitality EMEA, sagte beim anschließenden Lunch im Restaurant The Dining Room: „Hamburg hat sich touristisch in den letzten Jahren stark entwickelt. Wir möchten Teil dieser Entwicklung sein und dazu beitragen, Hamburg noch weiter auf die internationale Landkarte zu setzen, um gleichzeitig davon zu profitieren. “ Unter den Gästen: Die Hotel-Direktorinnen Madeleine Marx (The Westin) und Ulrike Fohr (The George) sowie Dehoga-Vizepräsident Niklaus Kaiser von Rosenburg. Auch Messechef Bernd Aufderheide und die Innendesigner Corinna Kretschmar­Joehnk und Peter Joehnk, die das Fraser Suites gestaltet haben, swingten mit.

Pizza mit Til Schweiger

450 Gäste kamen zur Party in Til Schweigers Hamburger Barefood Deli, um sein neues Pizza-Konzept zu feiern. Schweiger besitzt in seinem Haus auf Mallorca einen Ofen zum Brotbacken, in den hat sein Sohn mal eine Pizza geschoben. „Mit Erfolg“, sagt Schweiger. Seinem Esel Henry, der dort auf dem Anwesen lebt, schmeckte die stehen gebliebene Pizza so gut, dass der Name für die Pizzeria entstand: Henry likes Pizza. Schweiger findet: „Pizza schmeckt eigentlich immer. Vielleicht nicht gerade zum Frühstück – wobei ...“ Zur Party kamen u. a. Ingo Naujoks, Sven Martinek, Andreas Türck, Bruno Labbadia und Hilly Martinek.

Revolverheld-Privatkonzert in der Bullerei

Ein Revolverheld-Privatkonzert in der Bullerei: Das Glück, bei diesem außergewöhnlichen Event dabei zu, sein hatten rund 100 Hamburger. Nämlich diejenigen, die eine der Karten für ein Dinner mit Charity-Konzert zugunsten der Organisation War Child erworben hatten. Das Ziel des Abends: Geld für ein Projekt im Libanon zu sammeln. „Im Libanon leben mit die meisten Flüchtlinge, die Kinder dort benötigen besonders viel Hilfe“ sagt Lydia Sleifir, eine der beiden Geschäftsführerinnen und Gründerinnen von War Child Deutschland. „Das ist so ein großartiges Projekt, da haben wir ganz spontan Ja gesagt“, sagte Revolverheld-Sänger Johannes Strate. Niels Kristian Hansen, Gitarrist der Band, ergänzte: „Es ist schön, ein Teil des Ganzen zu sein und dieses Projekt von Anfang an mitzubegleiten und mitzugestalten.“ Auf der Bühne waren auch der Singer-Songwriter Charlie Grant und die Sängerin Sotira.

*

Online bestellen oder zum Geschäft um die Ecke gehen: Bei dieser Frage entscheiden sich immer mehr Menschen für den Klick auf dem Handy. Damit die Entscheidung vielleicht künftig wieder öfter zugunsten der lokalen Händler getroffen wird, gibt es den Shop Local Day. Am meisten teilnehmende Geschäfte und Besucher gab es dabei jetzt in Hamburg. „Wir sind begeistert, mit welch positiver Resonanz der diesjährige Shop Local Day aufgenommen wurde“, sagte Katharina Walter, Gründerin von Findeling und Veranstalterin des Tages. Hier in der Hansestadt fand zudem ein Gespräch zum Thema „Die Kunst des Handel(n)s – über Vielfalt, Kreativität und den Mut zur Selbstständigkeit“ statt. Moderiert wurde die Runde, in der es um die Herausforderung kleiner Läden ging, von Linda Brack (Gründerin Frauenmacht). Mit dabei: Janine Werth (Inhaberin Werte Freunde, Varena Junge (Gründerin enyway), Nikolaus Förster (Herausgeber Impulse Medien) und der Einzelhandelsexperte Andreas Feldenkirchen.

*

Eine große Gala mit Sasha, Anke Harnack, Tetje Mierendorf und vielen mehr wird die Budnianerhilfe am 30. September im Altonaer Kaispeicher veranstalten. Unter dem Motto „Benefiz für Bildungsschätze“ soll Geld für die sozialen Projekte des Vereins gesammelt werden. „Wir wollen möglichst viel Geld zusammenbekommen, um benachteiligten Kinder zu helfen. So können wir zumindest für ein bisschen mehr Chancengleichheit sorgen“, sagt Cord Wöhlke, der mit seinem Team den Abend anlässlich seines 70. Geburtstages geplant hat. Für diesen Abend gibt es noch einige wenige Karten. Interessierte können sich an die info@budnianer-hilfe.de wenden.

Grüße von Aale-Dieter in der Fischauktionshalle

Niemand anders als Dieter Bruhn, besser bekannt als „Aale-Dieter“, begrüßte die Gäste der Agentur Pilot, die am Mittwoch ihr 20-jähriges Bestehen in der Fischauktionshalle feierte. Bruhn hatte ja auch ein Heimspiel, seit 61 Jahren verkauft er Sonntag für Sonntag Aale und Lachs auf dem benachbarten Fischmarkt. „Wer rastet, der rostet“, erklärte Bruhn („Ich bin stolzer Urgroßvater“) sein Erfolgsgeheimnis. Pilot, eine der der größten unabhängigen und inhabergeführten deutschen Agenturgruppen, mischt auch mit bei Panic City, dem multimedialen Erlebnispark über das Leben von Udo Lindenberg an der Reeperbahn. Die Rocklegende sendete Grüße per Videobotschaft, Kiez-Unternehmer und Theatermacher Corny Littmann feierte ebenso mit wie Beachvolleyball-Turnierorganisator Frank Mackerodt.

*

Lust. Der Titel dieser Ausstellung in der „Fabrik der Künste“ in Hamburg-Hamm (Kreuzbrook 12) verspricht eine Menge – und erfüllt den Anspruch nach einhelliger Besuchermeinung auch. Gezeigt werden Gemälde des Hamburger Künstlers Christian Hahn und des früheren Fußball-Nationaltorwarts Rudi Kargus mit Wohnsitz in Quickborn. Die HSV-Legende präsentiert Werke mit Titeln wie „Asche und Staub“, „Kathedrale des Irrsinns“ oder „Last Exit“. Zur Eröffnung kamen unter anderem Christa Goetsch, Gunnar Gerlach, Alf Schindehütte oder Henning Venske. Öffnungszeiten sind donnerstags und freitags von 15 bis 19 Uhr sowie am Wochenende von elf bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Zur Finissage (Sonntag, 29. September, 16 Uhr) steht ein Künstlergespräch unter Leitung der Kunsthistorikerin Michaela Diener auf dem Programm.

*

In der Alten Werfthalle auf der Überseeinsel in Bremen wurde der 100. Geburtstag des Immobilienberatungshauses Robert C. Spies gefeiert. Der geschäftsführende Gesellschafter Jens Lütjen hatte rund 770 Gäste eingeladen, und NDR-Moderator Yared Dibaba führte locker durch den Abend. Das Unternehmen hat eine Niederlassung in Hamburg, und deshalb reisten auch zahlreiche Gäste von der Elbe an die Weser. Darunter waren Projektentwickler Peter Jorzick, Immobilienexperte Andreas Wende und Architekt Stefan Fleischhaker.

Golf spielen für den guten Zweck

Wer tauscht nicht gern den Schreibtisch gegen eine Partie Golf auf dem grünen Platz? In dieser Woche haben rund 70 Männer und Frauen diesen Tausch noch einmal lieber vollzogen. Sie spielten mit beim Charity Golf Masters im Golfclub Walddörfer. Geladen hatten der Schirmherr der Veranstaltung, Ian K. Karan, und Ralph P. Viereck, Geschäftsführender Gesellschafter von EV Resorts. Zum 13. Mal fand die fröhliche Veranstaltung nun bereits statt, und auch dieses Mal konnte wieder eine stattliche Spendensumme verkündet werden. 20.000 Euro kamen für einen guten Zweck zusammen, damit hat die Turnierserie nun bereits insgesamt 350.000 Euro eingespielt.

Die Organisatoren hatten für ihren Schirmherrn am Donnerstag aber noch eine ganz besondere Überraschung parat: Die Spenden fließen dieses Mal einem seiner eigenen Projekte zu, der Errichtung und dem Wiederaufbau eines Krankenhauses im Norden seines Heimatlandes Sri Lanka. „Wir unterstützen aktuell 34 Projekte, doch das Krankenhaus liegt mir besonders am Herzen. Durch den Wiederaufbau des Krankenhauses wird sichergestellt, dass die medizinische Versorgung von rund 150.000 Menschen gewährleistet wird“, freute sich der ehemalige Wirtschaftssenator Karan. Unter den Golfern waren an diesem Tag Peter Schwartzkopff, Frank Schriever, Detlef Fischer, Prof. Dr. Edgar Rosenberger, Tjark H. Woydt und Christian Schommers.