Hamburg

A7 bekommt Flüsterasphalt: Vollsperrung bis Montag

Der Verkehr rollt durch den Lärmschutztunnel der A7 an der Anschlussstelle Schnelsen (Archivbild).

Der Verkehr rollt durch den Lärmschutztunnel der A7 an der Anschlussstelle Schnelsen (Archivbild).

Foto: Axel Heimken / dpa

Für August geplante Asphaltierung auf der Autobahn Richtung Norden haben am Freitagabend begonnen.

Hamburg. Eigentlich sollte man zwischen den Anschlussstellen Stellingen und Schnelsen bereits auf dem neuen Flüsterasphalt über die Autobahn 7 gleiten. Aber daraus wurde nichts, das Wetter verhinderte die Mitte August geplante Vollsperrung. Nun steht nach einiger Planungsarbeit der neue Termin: Der offenporige Asphalt (OPA) wird seit Freitag, dem 13. September, 22 Uhr, und noch bis Montag, dem 16. September, 5 Uhr aufgetragen – dafür muss die A7 in Richtung Norden zwischen Stellingen und Schnelsen-Nord für 55 Stunden voll gesperrt werden.

Das Baukonsortium Via Solutions Nord plant den Einbau von Flüsterasphalt auf rund fünf Kilometern vor und hinter dem fast fertigen Lärmschutztunnel Schnelsen.

A7-Vollsperrung: Das sind die Umleitungen

Während der Sperrung müssen sich Autofahrer auf folgende Umleitungen einstellen:

  • Die innerstädtische Umleitung führt über die Kieler Straße, Holsteiner Chaussee, Oldesloer Straße bis zur Anschlussstelle Schnelsen-Nord. Autofahrer, die auf die A 23 wollen, fahren an der Anschlussstelle Eidelstedt auf die Autobahn.
  • Eine großräumige Umfahrung gibt es auch. Von Süden nach Norden geht sie am Horster Dreieck auf die A 1, am Kreuz Bargteheide auf die A 21, über die Anschlussstelle Wahlstedt auf die B 205 und dann in Neumünster (Süd) wieder auf die A 7.