Hamburg

Raus aus dem Büro: Zehn Tipps für leckeren Mittagstisch

Tanja Viviani ist Cafébesitzerin und Entspannungs­trainerin.

Tanja Viviani ist Cafébesitzerin und Entspannungs­trainerin.

Foto: Andreas Laible

Schnell soll es gehen, lecker soll es sein und nicht mehr als 10 Euro kosten – eine Herausforderung. Wo sie gemeistert wird.

Hamburg. Die Leberwurststulle aus der Brotbox tut es natürlich auch – und ist durchaus schmackhaft. Aber jeden Tag? Manchmal will man doch raus aus dem Büro und „etwas Vernünftiges“ essen. Gelegenheiten dazu gibt es in Hamburg natürlich Hunderte. Und wir haben zugegebenermaßen nicht alle getestet (obwohl das mal eine Herausforderung wäre ...).

Aber zehn Lokale mit besonderem Mittagstisch möchten wir Ihnen ans Herz legen. Weil sie mit gutem Gewissen empfohlen werden können. Ein kleiner Ausflug, bevor es wieder an die Arbeit geht. Wir wünschen guten Appetit!

Cuci Bar Viviani

Mitten in Hoheluft-West bietet Tanja Viviani mit ihren Eltern Alfredo und Annelie den besten Mittagstisch im Quartier. Alles von Papa Alfredo frisch zubereitet. Verschiedene Salate, wie Sommersalat mit Hähnchen, Avocado, Oliven und Meerrettich-Joghurt-Soße gibt es für 9,50 Euro, Pasta je nach Tagesangebot ab 8,50 Euro. Bismarckstraße 90, Mo–Fr 9–18 Uhr, Tel. 421 0 11 47, www.cucibar.wordpress.com

Ændrè

Der Name kommt aus dem Dänischen und bedeutet „verändern“. Anders einkaufen (regional oder Fair Trade), anders wirtschaften (wenig Müll produzieren), anders genießen (hausgemacht auf Tongeschirr). Seit Inhaberin Janine op het Veld aus Amsterdam im Mai 2019 ihr neues Café startete, wird sie förmlich überrannt. Also: Zeit mitbringen – zum Beispiel für den Hummus mit Gemüsen der Saison (10 Euro), den bunten Salat (ab 6 Euro) oder das Mandelmus. Lehmweg 31a, Mo–Fr 8–20 Uhr, Sa/So 9–20 Uhr, Tel. 36 94 15 22, www.aendre.de

La Locanda

Knapp 70 Gerichte sind eine wahrlich riesige Auswahl für ein schnelles Mittagessen, deshalb gibt es zum Lunch auch eine kleine Tageskarte mit günstigeren Speisen ab 6,90 Euro. Da kommen dann verschiedene Nudelvarianten auf den Tisch, aber auch Fleisch- und Fischgerichte sowie die legendäre leckeren Pizzen, zum Beispiel die mit Rucola und Parmaschinken. Ist es warm, kann man draußen sitzen. Wexstraße 29, Mo–Fr 11.30–22 Uhr, Tel. 33 44 17 86, www.la-locanda-hamburg.de

Winterhuder Fährhaus

Der wöchentlich wechselnde Mittagstisch kommt ohne die ganz großen Finessen aus, bodenständig und schmackhaft ist er aber allemal – mit frischen und regionalen Produkten. Vier halbe Eier mit Senfsauce, Püree und Rote-Bete-Salat (vegetarisch), hausgemachter Hackbraten oder paniertes Fischfilet, alles zwischen 10 und 12 Euro, und ein Mineralwasser, Saft oder eine Limonade ist im Preis schon drin. Stammgäste loben vor allem die Freundlichkeit des Personals. Hudtwalckerstr. 13, Di–So 12–0 Uhr, Tel. 35 17 47, www.winterhuder-faehrhaus.restaurant

Polokantine

Dieser kleine Speiseladen inmitten des quirligen Schanzenviertels hat nicht direkt mit Pferden und Golfbällen zu tun. Aber im übertragenen Sinne steht der Name doch für britischen Sportsgeist: frisch, fair und schnell, lautet das Ziel, was gleichermaßen Versprechen ist. Geeignet auch für Veganer und Vegetarier. Die Karte variiert täglich. Da findet sich mal eine Linsensuppe mit gegrillten Aprikosen, mal ein Couscous-Salat mit Kichererbsen und Fenchelbratwurst, aber auch die klassischen Spaghetti bolognese. Bartelsstraße 26, Mo–Fr 12–14.30 Uhr, Tel. 43 17 96 36, www.polokantine.com

Kardelen

Schlange stehen für ein Mittagessen? Geht eigentlich gar nicht. Und doch tun sie’s bei diesem Türken jeden Tag. Es lohnt sich, wie Eingeweihte einhellig betonen. Dönerteller oder Dürum, wechselnde Tagesangebote und vieles vegetarisch, dazu herzliches Personal – da hat man schon mal 20 Minuten Geduld. Steinwegpassage 6, Mo–Fr 11–16 Uhr, Tel. 35 71 31 40, https://dede. facebook.com/KardelenHamburg

Lagano

Einkehren und wohlfühlen: Im Schattender der St.-Georg-Kirche liegt das Bistro Lagano mit Innen- und Außenplätzen. Neben leckeren selbst gebackenen (Käse-Baiser-)Torten, Kuchen und Brot werden hier täglich Gerichte mit frischen Zutaten liebevoll gereicht. Lagano-Salat zum Beispiel, ein herzhafter Käseteller oder ein Gambas-Spinat-Auflauf. Stillt nicht nur den kleinen Hunger. St. Georgs Kirchhof 3, Di–So 10–22 Uhr, Tel. 34 86 65 33,www.lagano-bistro.de

Heimat

Lust auf deutsche Küche zum Mittag? Dann ab in die Heimat – zum „Besten, was der lokale Boden und die Gewässer hergeben“ (so die Eigenwerbung). Also zu Heringssalat, Frühlingskräutersuppe, Pannfisch oder Currywurst. Nicht ganz billig, aber für 9 Euro gibt es wechselnde Tagesgerichte. Überseeallee 5, tgl. 12–17.30 und 18–24 Uhr, Tel. 257 77 78 40, www.25hours- hotels.com/restaurants-bars/hamburg/heimat-restaurant

Food Sky Europapassage

Der Gastrobereich im zweiten Obergeschoss der Europa-Passage gleicht einem Supermarkt der internationalen Küche. 15 Anbieter vom „Saray Grill“ (türkisch) über „bok“ (asiatisch) und „Boussi Falafel“ (orientalisch) bis „Ciao Bella“ (italienisch) stehen bereit, den kleinen oder größeren Hunger zu stillen. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ballindamm 40, Mo–Sa 10–21 Uhr, Tel. 30 09 26 40, www.europa- passage.de/lifestyle/food-sky

Hobenköök

Wenn es in Hamburg eine Heimat der norddeutschen Küche gibt, dann liegt sie hier. Unter der Regie von Thomas Sampl, einem der besten Köche der Stadt, wird in der „Hafenküche“ authentisch, bodenständig und preiswert zubereitet, teils nach Großmutters Rezepten. Auch für Veganer. Die Gerichte wechseln täglich und sind an einer Tafel angeschlagen. Stockmeyerstr. 43, Mo–Sa 10–23 Uhr, Tel. 22 86 55 38, www.hobenkoeoek.de

Hier gibt es das neue Abendblatt-Heft