SHMF

Party mit Polka: LaBrassBanda im Hamburger Stadtpark

Die sieben Musiker von LaBrassBanda, Markenzeichen: Lederhosen und "Alpen-Jazz-Techno"

Die sieben Musiker von LaBrassBanda, Markenzeichen: Lederhosen und "Alpen-Jazz-Techno"

Foto: Atelier Poschauko & Stefan Bausewein

Die Musiker vom Chiemsee brachten ihre 4000 Zuhörer dazu, wild zu tanzen – was selten ist beim Schleswig-Holstein Musik Festival.

Hamburg. Acht Schritte vor mit lässigem Hüftschwung, acht Schritte zurück; vor, zurück; dann das Kommando „Free Style!“ 4000 Menschen werfen ihre Arme in die Luft, verrenken sich und zappeln, als wären sie in einen Wespenschwarm geraten. Das Schleswig-Holstein Musik Festival zeigt sich im Hamburger Stadtpark einmal anders als mit stillem Zuhören und gediegenem Ambiente. Auf der Freiluftbühne ist Party mit Polka.

Die sieben Musiker von LaBrassBanda toben barfuß und in Lederhosen herum, sie pumpen, pusten und stampfen, und unten auf dem Rasen tanzt das Publikum wilder als bei jedem bayrischen Schützenfest. Die Combo aus dem Dörfchen Übersee am Chiemsee hat für ihren mitreißenden Sound Begriffe wie „Alpen Jazz Techno“, „Funk Brass“ oder „Bayrischen Gypsy Brass“ gefunden. Entscheidender als diese Schubladen-Bezeichnungen ist das, was aus Tuba, Posaune und drei Trompeten herauskommt: Blasmusik mit Karacho, zusätzlich angetrieben von Bass und Schlagzeug.

LaBrassBanda: 4000 Fans tanzen begeistert mit

Konzerte mit LaBrassBanda sind immer auch Mitmach-Events. „Soultrain“ heißt die eingangs beschriebene Tanzeinlage, im Laufe des zweistündigen Auftritts gibt es lustige Yoga-Anleitungen und weitere Animationen. Stefan Dettl, Gründer des Kollektivs, ist unermüdlich darin, das Auditorium auf Trab zu halten, und die 4000 Brass-Fans machen begeistert mit – egal, ob sie 20 oder 70 sind. Obendrein ist Dettl auch ein famoser Geschichtenerzähler – wenngleich sein bayrischer Dialekt nicht einfach zu verstehen ist.

Konzerte in Nowosibirsk und San Franciso

Die Bandisten sind weit herum gekommen, haben in Brasilien genauso gespielt wie in Nowosibirsk oder in San Francisco und dabei eine Reihe obskurer Geschichten erlebt. Ausführlich beschreibt Dettl das erste Hamburger Konzert seiner Blaskapelle: „Wir wollten unbedingt im Golden Pudel Klub auftreten, doch Rocko Schamoni war von einer bayrischen Blaskapelle nicht allzu begeistert. Wir haben dann 2009 bei einem Kinderfest im Pudel open air gespielt. Um 14 Uhr standen acht Leute da, am Ende waren es 3000.“

Musikfestivals reißen sich um LaBrassBanda

Um Engagements müssen Dettl und seine Kumpels schon lange nicht mehr betteln. Inzwischen reißen sich die großen Musikfestivals um die Burschen in den Krachledernen. Das SHMF ist für den früheren Musikstudenten Dettl jedoch noch etwas Besonderes. „Vor zehn Jahren habe ich eine Doku darüber gesehen und mir gedacht: ,Da möchte ich auch mal spielen!’“ Sein Wunsch ist in Erfüllung gegangen und außerdem hat er 4000 Musikfans glücklich gemacht. Mit dem Blaskapellen-Cover von Daft Punks „Around The World“ trollen sich LaBrassBanda von der Stadtpark-Wies’n nach Hause.